Admiral Markets Erfahrungen 2020 Demokonto vorhanden

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Contents

Admiral Markets Erfahrungen 2020 – Alle Meinungen über die Pro Argumente im ausführlichen Test!

Admiral Markets UK Ltd ist ein international aufgestellter Forex- und CFD Broker aus Estland mit Sitz in Tallinn. Privatkunden können über mehrere Kontomodelle und Handelsplattformen Devisen und CFDs auf diverse Underlyings handeln. Trader, die mit Admiral Markets Erfahrungen gemacht haben, sind neben dem breiten Angebot an Konten und Plattformen auch von den günstigen Konditionen im FX-Handel überzeugt.

Der Broker unterliegt der Regulierung und Aufsicht durch die FSA Estonia und damit – da Estland Mitglied der EU ist – den Rahmenbedingungen der MiFID-Richtlinie. Weltweit betreibt der Broker Büros in 35 Ländern – darunter auch die deutsche Zweigniederlassung in Berlin, die einen deutschsprachigen Kundenservice anbietet. Unser Admiral Markets Testbericht informiert über die wichtigsten Konditionen und das Handelsangebot beim Broker.

  • Sitz und Regulierung in London durch FCA
  • FX und CFDs auf Aktien, Indizes, Rohstoffe
  • MT-4, MT-5
  • Wahlweise Market Maker oder ECN Trading
  • Deutscher Support
  • sehr gutes mobile trading möglich
  • ab 0,6 Pips Spread auf das Währungspaar EUR/USD
  • niedrige Mindesteinzahlung für ein Handelskonto von nur 100 Euro

Allgemeiner Risikohinweis: Die Finanzprodukte des Unternehmens sind mit einem hohen Risiko
verbunden und können zum Verlust des investierten Kapitals führen. Sie sollten nie mehr
Geld investieren, als Sie zu verlieren bereit sind.

Jetzt direkt zu Admiral Markets und ein Handelskonto eröffnen

Admiral Markets im Überblick

Brokername Admiral Markets Website besuchen www.admiralmarkets.com Broker Art Market Maker Gründungsjahr 2001 Hauptsitz London Reguliert von Financial Conduct Authority (FCA) Konto Währungen EUR, AUD, GBP, CHF, PLN, HUF, USD, CZK, CLP, RON, RUB, UAH, VND, BGN, BYR, LTL, LVL Konto ab 100 € Zahlungsmethoden Banküberweisung, Kreditkarte, Skrill, Neteller, Klarna Max. Hebel 1:30 (1:2 für Kryptowährungen) Margin ab 3,33% (ab 50% bei Kryptowährungen) Spread auf Majors EUR/USD: 1 GPB/USD: 2 USD/JPY: 1 Handelsgebühren nur bei ECN-Handel, Aktien-CFDs min. Transaktiongröße 1000 Anzahl Währungspaare 47 (5 Kryptowährungen) weitere Finanzinstrumente CFDs auf Aktien, Indizes, Rohstoffe Handelsplattformen MT4, MT5, Meta Trader Mobile, ZuluTrade Mobile Trading ja Bonus bis 25% Ersteinzahlungsbonus, Cashback-Programm Demo Konto ja Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch uvm. Support Telefon, Chat, Email Deutscher Support ja

Handeln mit Admiral Markets

Admiral Markets bietet den Handel über MT-4 und MT-5 an. Damit hat sich in den vergangenen Jahren als Branchenstandard etabliert und kommt bei zahlreichen Brokern zum Einsatz. Die Plattform eignet sich für den manuellen Handel ebenso wie für den Einsatz von automatisierten Handelssystemen, die wahlweise importiert oder programmiert werden können.

Admiral Markets MT-4 Handelsplattform

Es können bei Admiral Markets Devisen und CFDs gehandelt werden. In diesem Kontomodell tritt Admiral Markets als Market Maker auf. Der Handel ist – mit Ausnahme von Aktien-CFDs – kommissionsfrei. Die Spreads im EUR/USD bewegen sich im Bereich von 0,6 Pips.

Bei Admiral Markets können Kunden Währungen und Edelmetalle (Spot) über ein ECN-Marktmodell handeln. Die Kurse werden dann nicht von Admiral Markets, sondern von Liquiditätsanbietern gestellt. Zu diesen zählen unter anderem die Citigroup, Deutsche Bank, Morgan Stanley und UBS.

Kontoeröffnung und Extras

Bei der Kontoeröffnung werden neben Name und Adresse sowie der Personalausweisnummer auch Angaben zu den finanziellen Verhältnissen des neuen Kunden sowie seinen Anlagezielen und bisherigen Erfahrungen im Handel abgefragt. Auch die Anschrift des Arbeitgebers muss angegeben werden. Die Handelssoftware muss auf dem Rechner installiert werden.

Zusätzlich steht eine Anwendung für mobile Endgeräte zur Verfügung. Selbst eine webbasierte Lösung für den Metatrader 5 hat der Broker im Angebot. Die Höhe der Mindesteinzahlung richtet sich nach dem gewählten Kontomodell. Als Mindesteinzahlung reichen 100,00 EUR aus.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Kontoeröffnung in wenigen Schritten

Admiral Markets ist ein Broker, bei dem Trader sowohl mit Devisen als auch CFDs und einigen anderen Instrumenten handeln können. Bevor der Handel jedoch beginnen kann, muss der jeweilige Kunde zunächst ein Handelskonto eröffnen. Bei Admiral Markets ist dies in wenigen Schritten möglich, die nur einen geringen Zeitraum in Anspruch nehmen. Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt, wie Sie schnell und einfach ein Demo- oder Live-Konto bei diesem Broker eröffnen lassen können.

1. Schritt: Begeben Sie sich auf die Webseite Admiralmarkets.de und klicken Sie dort am rechten oberen Rand der Startseite auf den Button „Anmelden“. Nachdem Sie dies getan haben, erscheint ein Hinweis, dass Sie sich sowohl kostenlos als auch unverbindlich registrieren und auf diese Weise das Kundenportal mit der Bezeichnung „TRADER ROOM“ testen können. Dort haben Kunden die Möglichkeit, sowohl ein Demo- als auch ein Live-Konto zu eröffnen.

2. Schritt: Nun müssen Sie lediglich einige persönliche Daten angeben, die zu jeder Kontoeröffnung gehören. Dazu zählen in erster Linie Name, Anschrift und die Telefonnummer als Kontaktmöglichkeit.

3. Schritt: Angaben bestätigen. Nachdem alle Angaben korrekt gemacht wurden, können Sie diese online an den Broker übermitteln. Sie erhalten dann noch eine E-Mail, die Sie lediglich mit dem enthaltenen Link bestätigen müssen, sodass anschließend die Kontoeröffnung vollzogen ist.

4. Schritt: Jetzt müssen Sie lediglich die geforderte Mindesteinzahlung vornehmen, damit Sie starten können, beispielsweise Devisen oder CFDs zu handeln. Wie hoch die zu tätigende Mindesteinzahlung ist, hängt generell vom jeweiligen Broker ab. Bei Admiral Markets beträgt sie 100 Euro.

Fragen und Antworten zum Broker Admiral Markets

Wie können Ein- und Auszahlungen erfolgen?

Nahezu alle Forex-Broker bieten ihren Kunden verschiedene Möglichkeiten an, wie Ein- und Auszahlungen auf oder vom Handelskonto vorgenommen werden können. Im Bereich der möglichen Auszahlung ist das Angebot bei Admiral Markets allerdings sehr begrenzt, wie unsere in diesem Segment nicht gerade positiven Admiral Markets Erfahrungen zeigen. Für Auszahlungen steht nämlich ausschließlich die Banküberweisung zur Verfügung, während Einzahlungen darüber hinaus zumindest alternativ noch per Sofortüberweisung, Kreditkarte, Neteller und Skrill durchgeführt werden können. Bei der Banküberweisung, mit der die Auszahlung vorgenommen werden soll, muss der Kunde zudem mit einer Bearbeitungsdauer rechnen, die teilweise mehr als eine Woche betragen kann.

Admiral Markets MT-4 Handelsplattform

Ist Admiral Markets seriös?

Bezüglich der Seriosität gibt es nach unseren Admiral Markets Erfahrungen keinerlei Zweifel. Dies wird unter anderem dadurch bestätigt, dass der Forex-Broker schon seit geraumer Zeit durch die zuständige Behörde reguliert wird. Da Admiral Markets in Großbritannien ansässig ist, handelt es sich dabei um die FCA, die im Britischen Königreich für die Regulierung der Broker zuständig ist. Dies können Kunden sogar überprüfen, indem Sie sich eine Bestätigung der Regulierungsnummer einholen. Darüber hinaus hat der Broker zahlreiche Sicherungssysteme installiert, sodass Kundendaten und auch sensible Transaktionen vor Zugriffen Unberechtigter geschützt sind.

Bietet Admiral Markets ein Demokonto an?

Mittlerweile gibt es nur noch sehr wenige Forex-Broker, die ihren Kunden nicht die Möglichkeit geben, den Handel mit Devisen über ein Demokonto zu trainieren. Admiral Markets gehört nicht zu diesen wenigen Ausnahmen, sondern der Broker stellt seinen Kunden bereits seit längerer Zeit ein kostenloses Testkonto zur Verfügung. Die Besonderheit besteht darin, dass es sich um ein MT 4-Demokonto handelt, sodass der Kunde die beliebte Trading-Plattform spielerisch und ohne Risiko kennenlernen kann. Realtime-Kurse sind im Demokonto ebenfalls integriert, sodass die Handelsumgebung so realistisch wie möglich ist. Ferner ist positiv zu erwähnen, dass es bezüglich der Nutzungsdauer des Demokontos keine zeitliche Einschränkung gibt. Somit kann das Demokonto auch parallel zum echten Handelskonto genutzt werden, um beispielsweise Strategien zu erproben.

Wie hoch ist die Mindesteinzahlung?

Bei Admiral Markets ist es sehr einfach, für alle Kunden gilt das gleiche. Die Mindesteinzahlung liegt unabhängig des Handelskonto bei sehr geringen 100 Euro.

Ist Admiral Markets seriös?

Admiral Markets unterliegt abhängig der Operationsgesellschaft der jeweiligen Behörde. Die Kunden haben dabei die Wahl über welche Operationsgesellschaft Sie handeln wollen:

  • Admiral Markets UK Ltd (reguliert durch die FCA in Großbritannien)
  • Admiral Markets PTY Ltd (reguliert durch die AFSL in Australien)
  • Admiral Markets Cyprus Ltd (reguliert durch die CySec in Zypen)
  • Admiral Markets AS (reguliert durch die EFSA)

Ein zusätzliches wichtiges Indiz dafür, dass Admiral Markets seriös ist, sind die Kooperationen mit renommierten Tier-1-Banken bei der Bereitstellung von Liquidität.

Das Fazit zu Admiral Markets

Eine Erfahrung mit Admiral Markets lohnt sich für Einsteiger und Fortgeschrittene bis hin zu Tradern mit mehreren Jahren Handelserfahrung. Der Broker überzeugt in mehreren Punkten. Erstens sind die Konditionen im Handel (Spreads, Kommissionen) günstig. Zweitens wird unterschiedlichen Ansprüchen durch unterschiedliche Kontomodelle begegnet.

Drittens haben Kunden die Auswahl zwischen mehreren Plattformen. Regulierung und Einlagensicherung in Estland sind ein Defizit mit überschaubaren Ausmaßen: Schon allein aufgrund der Verträge mit den renommierten Liquiditätsanbietern sind bei Admiral Markets Betrug und unlautere Machenschaften ausgesprochen unwahrscheinlich.

  1. Europäische Regulierung
  2. Deutschsprachiger Support
  3. Handel auch über Apps möglich
  4. Spreads ab 0,0 Pips
  5. Handelskonto ab 100 Euro
  1. MetaTrader 5 nicht für alle Konten verfügbar
  2. Broker erhebt beim manchen Instrumenten Provision

Teilen Sie uns Ihre Admiral Markets Erfahrungen und Meinungen mit

Von Tradern für Trader: Wenn Sie bereits im Admiral Markets Erfahrung gehandelt haben, helfen Sie anderen Tradern mit einem authentischen Erfahrungsbericht. Ist Admiral Markets Betrug, Abzocke oder seriös? Ihr Tipp hilft anderen VOR der Kontoeröffnung. Schreiben Sie einen Kommentar zum Anbieter, wenn sie Lob oder Kritik loswerden möchten!

Weitere Erfahrungsberichte:

Admiral Markets CFD Erfahrungen: Broker mit mehr als 18 Jahren Trading-Erfahrung

Admiral Markets ist bereits seit über 18 Jahren für seine Kunden verfügbar und hat das Angebot stetig ausgebaut. Deshalb wurde es Zeit, dass wir einen Admiral Markets Test durchführen und das Handelsangebot sowie die Konditionen näher anschauen. Der Fokus liegt auf Devisen und CFDs. Trader können mit verschiedenen Kontomodellen und innovativen Trading-Plattformen mehr als 3000 CFDs auf verschiedene Basiswerte handeln und mit einem Demokonto beginnen. Wir haben nicht nur das Trading-Angebot, sondern auch die Extras für Sie getestet.

admiral_markets Jetzt weiter zu Admiral Markets: www.admiralmarkets.de/

1.) CFD Handelsangebot: zahlreiche handelbare Basiswerte

Bei Admiral Markets können die Anleger unzählige Differenzkontrakte auf verschiedene Basiswerte handeln. Der Broker stellt seinen Kunden seit mehr als 18 Jahren zuverlässig Trading-Angebote zur Verfügung und hat diese stetig erweitert. Zu den handelbaren Basiswerten auf CFDs gehören:

Die Auswahl ist im Vergleich zu vielen anderen CFD-Brokern um ein Vielfaches größer, sodass die Anleger mehr Optionen für die Diversifikation haben. Schauen wir uns die einzelnen CFD-Angebote näher an und beginnen mit den beliebtesten Devisenpaaren. Hierbei werden Forex-CFDs auf Hauptwährungen, Nebenwährungen sowie Exoten zur Verfügung gestellt. Insgesamt sind es mehr als 45 Angebote, welche die Trader ganz einfach mit ihrem Demo- oder Live-Konto handeln können. Auch die Kryptowährungen erfreuen sich größter Beliebtheit, so auch bei Admiral Markets. Angeboten werden insgesamt mehr als 30 Kryptowährungen CFDs. Es gibt Krypto-Kreuzpaare und Kryptowährungen, welche mit Fiat-Währungen gehandelt werden können. Hinzu kommen die CFDs auf Rohstoffe. Die Trader können neben Metallen auch Gas oder Öl sowie Baumwolle, Zucker oder Kakao handeln.

Größter Anteil: Aktien-CFDs

Die Aktien-CFDs machen bei diesem Broker aus. Hier stehen über 3300 Trading-Angebote zur Verfügung. Die Auswahl beschränkt sich nicht auf den amerikanischen Markt, sondern die Trader können auch Wertpapiere aus den folgenden Ländern handeln:

  • Belgien
  • Dänemark
  • Finnland
  • Frankreich
  • Deutschland
  • Niederlande

Hinzu kommen Angebote für Aktien-CFDs aus Norwegen, Spanien und Portugal. Den größten Anteil machen allerdings die amerikanischen Wertpapiere aus. Damit ist das Angebot optimal für alle Trader, die sich nicht für einen langfristigen Anlagehorizont und den Kauf der Wertpapiere interessieren, sondern vor allem die rasche Gewinnmitnahme durch die Nutzung der Kursdifferenzen im Blick haben.

Bond-CFDs

Es gibt nach unseren Admiral Markets Erfahrungen ein ganz besonderes Angebot: die Bond-CFDs. Die Trader können USTNote und Bund ebenfalls als Differenzkontrakte handeln und sich die Kursbewegungen zunutze machen. Für angehende Trader mag die Auswahl vielleicht auf den ersten Blick etwas überfordernd sein, aber hier unterstützt der Broker seine Kunden und bietet ein Konto zum Testen. Wer möchte, kann zunächst das gesamte Angebot der handelbaren Differenzkontrakte mit diesem Demokonto testen und sich später für das Live-Konto entscheiden.

    Indizes: 40 Rohstoffe: 26 Aktien: 3300+ Forex: 47

2.) CFD Handelskonditionen: günstige Gebühren bei Admiral Markets

Im Admiral Markets Test haben wir uns auch die Handelskonditionen näher angeschaut. Es fällt auf, dass die Spreads bei den einzelnen Basiswerten der Differenzkontrakte deutlich variieren, was auch auf den anwendbaren Hebel für private Anleger zutrifft. Seit dem 30. Juli 2020 gibt es die angepassten Hebel durch die ESMA-Regulierung, die auch private Trader kennen sollten. Differenzkontrakte können seitdem mit verschiedenen maximalen Hebeln wie folgt gehandelt werden:

  • 1:30 (3.33 Prozent Margin) für Forex-Majors.
  • 1:20 (5 Prozent Margin) für (Haupt-)Index-CFDs, Forex-Nebenwerte & Gold-CFDs
  • 1:10 (10 Prozent Margin) für andere Rohstoffwerte außer Gold
  • 1:5 (20 Prozent Margin) für Einzelwerte (Aktien-CFDs) und andere Basiswerte
  • 1:2 (50 Prozent Margin) für CFDs auf Kryptowährungen

Wer professioneller Trader bei Admiral Markets ist, kann einen höheren Hebel für die einzelnen Basiswerte einsetzen. Dafür ist es jedoch erforderlich, die entsprechenden Fähigkeiten und einen erhöhten Kapitaleinsatz auf dem Konto nachzuweisen. Das Trading-Konto wird kostenfrei zur Verfügung gestellt und erfordert für private Anleger eine Mindesteinzahlung von 200 Euro. Wer mit dem Admiral Markets.Invest Konto handelt, hat eine Mindesteinzahlung von 1 Euro.

Trading-Kosten bei Admiral Markets variieren

Die Spreads bei Admiral Markets sind erfahrungsgemäß attraktiv und werden bereits ab 0,5 Pips für private Trader angeboten. Eine Kommission wird nur für Aktien-CFDs und ETF-CFDs ab 0,01 USD/CFD fällig. Die Mindest-Ordergröße beim Handel von Devisen liegt bei 0,01, die maximale Größe bei 100.

Kosten für Ein- und Auszahlungen

Grundsätzlich wird das Demo- und Live-Konto gratis zur Verfügung gestellt. Wer das Live-Konto nutzen möchte, muss dafür sein Guthaben einzahlen. Bei der Banküberweisung ist keine Mindesteinzahlung gefordert, bei anderen Zahlungsdienstleister hingegen schon. Wer sich dazu entschließt, mit der Kreditkarte, Skrill oder Neteller das Konto zu kapitalisieren, muss einen Mindestbetrag von 50 Euro wählen. Gleiches gilt für die Bezahlung über Klarna. Kosten fallen beim Konto in gleicher Währung nicht an. Wer hingegen sein Konto mit unterschiedlichen Währungen kapitalisiert, muss mit 1 Prozent Gebühren der Zahlungssumme rechnen.

Kosten für Inaktivität

Die Erfahrungen zeigen, dass bei längerer Inaktivität durch Admiral Markets Kosten erhoben werden. Dabei handelt es sich um einen Betrag von 10 Euro pro Monat. Diese fallen aber nur an, wenn die Trader innerhalb von 24 Monaten keine Handelsaktivität auf ihrem Konto durchgeführt haben. Der Zeitrahmen ist im Vergleich zu anderen Brokern äußerst moderat, denn sie erheben häufig schon Inaktivitätsgebühren nach wenigen Monaten. Um die zusätzlichen Kosten zu vermeiden, empfehlen wir, regelmäßig kleine Trades auf dem Handelskonto durchzuführen. So ist man auf der sicheren Seite.

    Max Hebel: 1:30 DAX Spread: 2,8 Mindesteinzahlung: 200 Euro (Amiral.MT5) Minikontrakte: –

3.) Konten & Accounts: 1 Account & Admiral Markets Pro-Angebote

Admiral Markets stellt seinen Kunden verschiedene Kontomodelle basierend auf den zwei Trading-Plattformen MT4 und MT5 zur Verfügung. Wer sich für den MetaTrader 5 entscheidet, kann aus zwei Kontomodellen wählen:

  • Admiral Markets.MT5
  • Admiral Markets.Invest

Der MetaTrader 4 steht ebenfalls mit zwei Kontomodellen zur Verfügung:

Schauen wir uns die einzelnen Konten bei Admiral Markets näher an. Grundsätzlich können die Trading-Konten in verschiedenen Währungen eröffnet werden, allerdings gibt es je nach Kontomodell Unterschiede. Beim Admiral Markets.MT5 können die Anleger zwischen den folgenden Währungen wählen: EUR, USD, GBP, CHF, BGN, BRL, CLP, CZK, HRK, HUF, MXN, PLN, RON. Beim Admiral Markets.Invest sind es hingegen nur EUR, USD, GBP, CHF, BGN, CZK, HRK, HUF, PLN, RON. Auch hinsichtlich der Mindesteinzahlung gibt es große Unterschiede. Private Kunden brauchen beim Admiral Markets.MT5 Konto mindestens 200 Euro (oder Währungsäquivalent) und beim Admiral Markets.Invest ist es 1 Euro. Die deutlichsten Unterschiede zeigen sich bei den angebotenen Handelsinstrumenten. Beim Admiral Markets.MT5 Konto sind es:

  • Währungen
  • Kryptowährungen-CFDs
  • Spot-Energien-CFDs
  • Spot-Metalle-CFDs
  • Spot-Agrarrohstoffe-CFDs
  • Index-Future-CFDs

Hinzu kommen Rohstoff-Futures, Cash-Index-CFDs, Aktien-CFDs, ETF-CFDs sowie Zins-CFDs. Beim Admiral Markets.Invest Konto sind es hingegen nur Aktien und ETFs. Den Hebel können die privaten Anleger nur auf dem Admiral Markets.MT5 Konto nutzen, da auf dem Admiral Markets.Invest Konto keine Hebelprodukte zur Verfügung stehen. Die Spreads sind ebenfalls variabel und beginnen beim Konto für private Anleger ab 0,5 Pips und auf dem professionellen Konto ab 0 Pips. Die Ausführung der Orders ist ebenfalls unterschiedlich, beim privaten Konto kommt es zur Marktausführung, beim Admiral Markets.Invest zur Börsenausführung.

MT4-Trading-Konten

Im Admiral Markets Test haben wir uns natürlich auch die Trading-Konten angeschaut, die bei der Nutzung der Handelsplattform MT4 angeboten werden. Die Handelsinstrumente sind ähnlich wie beim MT5 für private Kunden:

  • Währungen
  • Kryptowährung-CFDs
  • Spot-Metalle-CFDs
  • Spot-Energien-CFDs
  • Index-Future-CFDs
  • Cash-Index-CFDs
  • Aktien-CFDs
  • Zins-CFDs

Neben dem Konto für private Kunden gibt es auch Admiral Markets.Prime. Die Auswahl der Handelsinstrumente ist hier etwas geringer: Währungen, Spot-Metalle-CFDs, Cash-Index-CFDs sowie Spot-Energien-CFDs. Die Kontowährungen unterscheiden sich ebenfalls etwas. Beim Admiral Markets.Prime Konto können die Anleger wählen aus: EUR, USD, GBP, CHF, BGN, BRL, CLP, CZK, HRK, HUF, JPY, MXN, PLN, RON. Beim Admiral Markets Konto wählen private Trader aus: EUR, USD, GBP, CHF, BGN, BRL, CLP, CZK, HRK, HUF, MXN, PLN, RON.

VIP-Angebote

Es gibt für VIP-Trader ebenfalls ganz besondere Angebote und sogar einen Bonus. Die Konditionen sind auf die Anleger persönlich zugeschnitten und werden ab 20.000 Euro für den Handel von Forex und CFDs für besonders aktive Anleger zur Verfügung gestellt.

    Anfänger: Ja Fortgeschritten: Ja Profi: Ja VIP: Ja, als Zusatz-Features beim Konto

4.) CFD Handelsplattformen: zwei Plattformen bei Admiral Markets verfügbar

Auch bei den Trading-Plattformen zeigt sich Admiral Markets vielseitig. Die Anleger können aus mehreren Software-Varianten wählen, wobei die Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit bei allen Plattformen im Fokus stehen:

  • MT5
  • MetaTrader Surpreme Edition
  • MetaTrader Webtrader
  • MT4

Der MT5 ist eine Plattform der neuesten Generation. Er steht zum kostenlosen Download für den PC oder als mobile Anwendung zur Verfügung. Anleger können die Multi-Asset-Plattform für den Handel von Forex, CFDs und börsengehandelten Instrumenten sowie Futures nutzen. Dabei greifen sie auf fortschrittliche Analysetools und Indikatoren zurück, die bei der Auswertung der Charts behilflich sein können. Möglich ist bei dieser modernen Plattform auch der automatisierte Handel. Weitere Vorzüge des MT5 sind:

  • Trading-Algorithmen
  • Level-II-Kursstellungen
  • Freie Marktdaten und Nachrichten in Echtzeit
  • VPS-Unterstützung

Als weitere Plattform gehört der MT4 ebenfalls zur renommierten Software-Familie. Die Anleger können mithilfe der Plattform ebenfalls ganz leicht die Kursanalyse vornehmen, hier stehen zahlreiche Indikatoren und Tools sowie Echtzeitdaten zur Verfügung. Der Handel von Devisen ist unkompliziert, die Plattform gibt es nicht nur für den PC, sondern auch als mobile Anwendung. Vor allem die einfache Bedienung hat sich beim MT4 bewährt, sodass auch angehende Trader mit ihm schnell zurechtkommen. Mithilfe der Trading-Plattform erhalten die Anleger aber nicht nur Unterstützung beim Handel, sondern auch zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten.

Supreme Edition

Als Ergänzung zu den genannten Trading-Plattformen gibt es auch eine besondere Edition, die noch fortschrittlicher arbeitet. Bei der Supreme Edition können die Trader auf technische Analysen und Analystenmeinungen sowie weitere moderne Indikatoren zurückgreifen. Damit wird die Trading-Plattform als Kommandozentrale für den CFD-Handel umfunktioniert. Für optimale Trading-Entscheidungen gibt es die Marktstimmungen, die als Erweiterungspaket zur Verfügung stehen. Die Trader sehen auf einen Blick, wie der Markt allgemein handelt und können daraus Rückschlüsse für ihre Trades ziehen. Als weitere Ergänzung gibt es den Tick Chart Trader, mit dem die Anleger einzelne Kursbewegungen noch leichter erkennen und blitzschnell in die Order einsteigen können. Optimal ist diese Funktion vor allem für Scalper, die kleinste Bewegungen am Markt nutzen und gleich mehrere Trades in kürzester Zeit ausführen.

    MT4: Ja MT5: Ja iOS: Ja Brokereigene Software: Nein

5.) Usability der Website: funktional und modern

Admiral Markets kann auf mehr als 18 Jahre Erfahrung beim Trading zurückblicken. Der Broker bietet als einer der ältesten am Markt zahlreiche Devisen und CFDs für die privaten und professionellen Trader. Im Laufe der Jahre hat sich natürlich nicht nur das Trading-Angebot gewandelt, sondern auch der Look der Website. Sie geht mit der Zeit und macht einen erfrischenden, funktionalen und modernen Eindruck. Dabei müssen die Anleger laut unseren Erfahrungen aus dem Admiral Markets Test allerdings nicht auf Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität verzichten. Ganz im Gegenteil, der Seitenaufbau ist strukturiert. Im oberen Bereich der Website findet sich die Menüführung übersichtlich angeordnet. Trader können wählen aus folgenden Bereichen:

  • Über uns
  • Start Trading
  • Märkte
  • Handelsplattformen
  • Analysen
  • Trading lernen

Hinzu kommt weitere Menüpunkt zu den Partnerschaften. Hier können sich alle interessierten User umschauen, die Admiral Markets als Kooperationspartner/Werbepartner nutzen möchten. Für uns waren im Test die Menüpunkte für den Handel interessant. Wer beispielsweise auf „Start Trading“ klickt, bekommt übersichtlich alle zur Verfügung stehenden Themengebiete angezeigt. Die Anleger erfahren beispielsweise mehr über die Kontomodelle, das Demokonto, Dokumente und Richtlinien und vieles mehr. Hinzu kommt ein großer Informationsgehalt zu den Kosten und den besonderen Konditionen sowie Aktionsangeboten (für Kundenwerbung).

Transparente Darstellung aller Leistungen

Positiv im Admiral Markets Test fällt vor allem die Transparenz des Brokers auf. Sämtliche Inhalte werden verständlich und in deutscher Sprache dargestellt. Damit haben Anleger maximale Transparenz, die sie für ihre Handelsaktivitäten nutzen können. Wer möchte schon bei einem Forex-oder CFD-Broker agieren, bei dem der Eindruck entsteht, dass er seinen Kunden etwas vorenthalten will oder keine seriösen Absichten hat? Deshalb ist Transparenz ein wesentliches für einen renommierten Anbieter. Der Erfolg gibt Admiral Markets recht, denn nicht umsonst ist der Broker seit mehr als 18 Jahren zuverlässig am Markt aktiv.

Analysen, Handelsplattformen und weitere Angebote

Die Trader wissen immer genau, was sie bei den einzelnen Menüpunkten erwartet. Wer beispielsweise auf „Märkte“ klickt, findet sofort alle angebotenen Finanzinstrumente und die dazugehörigen Informationen. Gleiches gilt für den Menüpunkt der „Handelsplattformen“ oder der „Analysen“. Anleger müssen nicht erst raten oder lange suchen, um die gewünschten Informationen zu erhalten. Stattdessen können sie sich bequem durch die einzelnen Informationsinhalte klicken und haben durch die gesparte Zeit mehr für den eigentlichen Handel zur Verfügung.

Admiral Markets geht mit dem Trend und bietet mobile Plattformen

Der Broker geht mit dem Trend der Zeit und bietet seinen Anlegern nicht nur am PC ein umfangreiches Angebot, welches durch Struktur und Benutzerfreundlichkeit überzeugt. Nein, Gleiches gilt auch für die mobilen Anwendungen. Sie sind für das Smartphone oder Tablet kostenlos verfügbar und können bequem online im Apple oder Google Play Store heruntergeladen werden.

admiral_markets Jetzt weiter zu Admiral Markets: www.admiralmarkets.de/

6.) Kundensupport: telefonischer Kontakt auch in Deutschland möglich

Der Kundensupport war an unserem Admiral Markets Test ebenfalls wesentlicher Bestandteil, denn ein guter Broker sollte beim Service keine Schwäche zeigen. Deshalb lag das Augenmerk vor allem auf der Qualität des Service. Admiral Markets ist in Großbritannien ansässig. So war es für uns besonders interessant, ob auch für deutsche Kunden ein Support zur Verfügung steht. Wir wurden positiv überrascht, denn tatsächlich gibt es auch eine Niederlassung in Deutschland, in Berlin. Deshalb können die Anleger einen deutschsprachigen Kundensupport mit einer inländischen Rufnummer kontaktieren. Wahlweise ist es auch möglich, eine E-Mail an den deutschen Support zu verfassen. Das Feedback-Formular auf der Website bietet einen weiteren Kontaktweg, der sogar mit einem Rückrufservice glänzt. Natürlich steht der Support auch in englischer Sprache für alle anderen Kunden zur Verfügung, wenngleich ein Anruf in Großbritannien für die deutschen Kunden natürlich nicht sinnvoll ist.

Fernunterstützung bei Problemen

Admiral Markets bietet seinen Usern weitere Unterstützung, die über den telefonischen Support hinausgeht. Wer Probleme mit seiner Website oder dem Account hat, kann auch die Fernunterstützung auslösen. Bei technischen Fragen zur Trading-Plattform stehen geschulte Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite, auch in deutscher Sprache. Dafür müssen die Anleger einfach eine Software herunterladen, die den Mitarbeitern den Zugang zum PC ermöglicht. Auf diese Weise können sich die Support-Mitarbeiter direkt in die Software der Trader schalten und die Probleme schneller beheben. Dieser Service ist, wie die anderen Support-Leistungen auch, kostenfrei. Bei der Fernunterstützung achtet Admiral Markets auf höchste Sicherheit, sodass die Übertragung der Daten über eine verschlüsselte SSL-Verbindung erfolgt.

    E-Mail: Ja Telefon: Ja Live-Chat: Nein vor Ort: Nein

7.) Zahlungsmethoden: Ein- und Auszahlungen bei Admiral Markets nicht immer ohne Mindestbeträge möglich

Je nachdem, welches Kontomodell die Trader nutzen, werden Mindesteinzahlungen erforderlich. Für das Standardkonto der privaten Anleger handelt es sich um einen Betrag von 200 Euro. Allerdings gelten nicht bei allen Zahlungsdienstleistern die gleichen Mindesteinzahlungen. Wer die Banküberweisung nutzt, kann ohne Zusatzkosten und ohne Minimum oder Maximum die Kontokapitalisierung vornehmen. Allerdings kann der Ablauf bis zu drei Tage dauern. Etwas schneller geht es mit alternativen Zahlungsdienstleistern, wie beispielsweise:

Die Trader müssen hier jedoch die Mindestbeträge und maximalen Beträge beachten. Bei Klarna, den Kreditkarten, Skrill und Neteller liegen die Mindesteinzahlungen bei 50 Euro oder Währungsäquivalent und die Maximalbeträge variieren. 10.000 Euro sind es beispielsweise bei Klarna, Skrill und Neteller; 5.000 Euro bei Visa und MasterCard. Auch die nutzbaren Währungen variieren. Bei Neteller oder Klarna können die Trader nur in Euro oder GBP eine Einzahlung vornehmen. Wer Skrill nutzt, hat folgende Währungen zur Auswahl: EUR, GBP, USD, CHF, PLN, CZK, HUF, BGN, RON, HRK. Bei der Banküberweisung ist die Kontokapitalisierung in folgenden Währungen möglich: EUR, USD, AUD, BGN, CHF, CZK, GBP, HRK, HUF, NOK, PLN, RON, RUB, SEK. Nutzen die Trader Kreditkarten, können sie folgende Währungen auf ihren Account einzahlen: EUR, USD, GBP, CHF, PLN, HUF, BGN, CZK, HRK, NOK, RON, SEK, AUD,SGD.

admiral_markets Jetzt weiter zu Admiral Markets: www.admiralmarkets.de/

Auszahlungen bei Admiral Markets

Die Möglichkeiten für die Auszahlungen variieren, wobei nicht alle Abhebungen monatlich kostenfrei sind. Wer die Banküberweisung nutzt, hat zwei kostenlose Abhebungen pro Monat gratis. Ein Minimum gibt es nicht. Möchten die Anleger ihre Gewinne über Skrill oder Neteller auszahlen lassen, müssen sie mit 1 Prozent Gebühr (mindestens 1 Euro) rechnen. Hier gibt es ein maximales Limit von 10.000 Euro.

Hinweis: Die Erfahrungen aus dem Admiral Markets Test zeigen, dass die Zahlungsmethode für die Einzahlung gleich der Auszahlung sein muss. Das bedeutet: Wer mit der Banküberweisung sein Konto kapitalisiert, muss die Gewinne darauf auszahlen lassen. Die Ausnahme bilden hierbei die Kreditkarten, den sie können für die Gewinnauszahlungen nicht eingesetzt werden. Um Kosten zu sparen, empfehlen wir die Banküberweisung, denn sie ist zweimal monatlich kostenfrei. Teuer kann es allerdings bei Skrill und Neteller werden, vor allem, wenn die Trader sich größere Gewinnbeträge auszahlen lassen. Dafür steht der Gewinn innerhalb von wenigen Minuten zur Verfügung, wohingegen die Banküberweisung mehrere Tage dauern kann.

8.) Zusatzangebote: Admiral Markets Demokonto und umfangreiches Schulungsangebot

Admiral Markets bietet seinen Anlegern ein besonders breit gefächertes Angebot für die Weiterbildung. Wer sein Wissen rund um den Devisenmarkt oder den Handel mit Differenzkontrakten vertiefen möchte, ist hier an der richtigen Adresse. Es finden wöchentlich wechselnde Webinare zu verschiedenen Themen mit echten Trading-Profis statt, die kostenlos zur Verfügung stehen. Dazu zählen:

  • Punkt 10: Am Puls der Märkte
  • Offene Trading-Sprechstunde
  • Live-Trading DAX, Dow, EURUSD & Co mit Jochen Schmidt

Wie die Erfahrungen mit Admiral Markets gezeigt haben, steht alles im Fokus der Weiterbildung und dem realen Kontakt zwischen den Anlegern und Profis. Jochen Schmidt etwa gibt als erfahrener Daytrader sein Wissen an die Anleger weiter und bietet sogar Sommer-Specials zu verschiedenen Themen an. Das Angebot wird durch weitere jahreszeitenbezogene Webinar-Specials ergänzt, sodass sich die Anleger immer wieder auf neue interessante Themen freuen dürfen.

Seminare und weitere Bildungsmöglichkeiten

Der Broker stellt seinen Anlegern aber nicht nur wechselnde Webinare mit erfahrenen Profis zur Verfügung, sondern auch einen umfangreichen FAQ-Bereich und ein Glossar zu verschiedenen tradingrelevanten Themen. Hinzu kommen zahlreiche Seminare zu ebenfalls wechselnden Themen. Wer wissen möchte, welche Seminare aktuell anstehen, der kann auf den Plan des Brokers schauen und sich schon für die Teilnahme registrieren.

Aktuelle Artikel und Tutorials

Abgerundet wird das Angebot laut unseren Admiral Markets Erfahrungen durch Artikel und Tutorials zu Forex und CFDs. Damit können die Anleger im eigenen Tempo ihr Wissen auffrischen und sich mit den Grundlagen rund um den Forex- und CFD-Handel auseinandersetzen oder sich das Vorgehen bei Forex- und CFD-Analysen ansehen. Auch die Vorstellung der Handelsstrategien und ihre Entwicklung oder der Trading-Indikatoren und ihre Anwendung kommen nicht zu kurz. Natürlich steht das gesamte Angebot kostenfrei zur Verfügung.

Trader-Ausbildung machen

Wie wir im Test gesehen haben, bietet Admiral Markets eine Besonderheit unter den CFD-Brokern: Anleger können eine Trader-Ausbildung machen. Zur Auswahl stehen über 20 Schulungen, welche Schritt für Schritt an den Handel heranführen und die wesentlichen Themen aufgreifen. Die Aufteilung sieht wie folgt aus:

  • Was ist Börse?
  • Aktien vs. Optionsscheine vs. Futures vs. Forex & CFDs
  • Trader-Typen: Wer bin ich?!
  • PC-Anforderungen, Handelssoftware, WebTrader, Apps
  • MetaTrader-Einführung: Aufbau, Grundfunktionen, Fenster
  • Installation MT4, MT4 Supreme – wann welchen Zugang?

Hinzu kommen weitere Themenbereiche, wie die Grundfunktionen der Handelssoftware oder sinnvolle Erweiterungsmöglichkeiten. Die Anleger erfahren auch mehr über die Orderaufgabe, Orderarten, Charts und Chartanalyse, Handelsentscheidungen, Indikatoren und technische Analyse, Chart-Formationen, News Trading und vieles mehr. Damit sind sie bestens gerüstet, wenn es um die eigene Handelsaktivität geht.

admiral_markets Jetzt weiter zu Admiral Markets: www.admiralmarkets.de/

Zahlreiche Analysen gratis

Admiral Markets steht nicht nur für umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten, sondern auch für zahlreiche kostenlose Analysen durch Trading-Profis. So gibt es Premium-Analysen, den Forex-Kalender oder eine Übersicht zu den aktuellen Kryptowährungen. Besonders interessant ist das Angebot der Premium-Analysen, denn die Anleger greifen auf ein Onlineportal mit Marktnachrichten, technische Analysen, einen Wirtschaftskalender und globale Indikatoren zu. Als Quelle dienen mehr als 1000 Finanzmedien, sodass ein größerer Marktüberblick kaum möglich ist. Wer ein Trading-Konto bei Admiral Markets besitzt, kann den Zugriff auf die Premium-Analysen beantragen. Dafür wird jedoch das TRADER ROOM Konto benötigt.

    E-Mail: Ja Wirtschaftskalender: Ja eBooks: Nein Videos: Ja Onlinekurse: Ja Demokonto: Ja

9.) Regulierung & Einlagensicherung: Admiral Markets wird von der FCA reguliert

Admiral Markets blickt auf eine lange Geschichte von über 18 Jahren zurück. Deshalb gehört der Broker für uns zu den renommierten Anbietern, der mit einer Lizenz der FCA und CySEC ausgestattet ist. Damit haben die Anleger zumindest ein regulatorisches Umfeld für das Forex- und CFD-Angebot. Um die Lizenz zu erhalten und zu behalten, muss Admiral Markets strenge Auflagen erfüllen. Dazu gehört beispielsweise die getrennte Aufbewahrung der Kundengelder von den eigenen Finanzmitteln. Geht der Broker insolvent, sind die liquiden Mittel der Anleger geschützt und werden nicht zur Befriedigung der Gläubigeransprüche genutzt. Bei der Verwaltung der Kundengelder setzt Admiral Markets auf lizenzierte Banken, die über einen Einlagenschutz verfügen.

Einlagen der Anleger sicher

Damit die Trader in aller Ruhe Forex und CFDs handeln können, hat Admiral Markets dafür gesorgt, dass die Einlagen über einen Entschädigungsfonds abgesichert sind. Dessen maximale Höhe beträgt 85.000 GBP pro Trader. Hinzu kommt auch die Kompensation negativer Salden für Professional Clients. Sie sind bis zu einer Höhe von 50.000 GBP abgesichert.

Hinweis: Sowohl Admiral Markets UK Ltd als auch Admiral Markets AS erfüllen die Anforderungen von MIFID II.

    Regulierungsbehörde: FCA, CySEC MIFID II: Ja Einlagensicherung: 85.000 GBP

10.) Auszeichnungen: Admiral Markets wurde schon mehrfach ausgezeichnet

Admiral Markets kann im Zuge seiner Geschichte auf zahlreiche Auszeichnungen zurückblicken. Dazu gehört vor allem die Honorierung der Serviceleistungen und des Trading-Angebotes. 2020 wird der Broker beispielsweise erneut als bester Forex-Broker bei der Online-Umfrage von Onlinebroker-Portal.de mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Hinzu kommen weitere Preise, wie beispielsweise: fairstes Preis-Leistung-Verhältnis mit der Note Sehr gut im Test von Focus Money 2020. Diese Auszeichnung erhält der Broker bereits zum vierten Mal, was für eine besondere Qualität des Service und der Beratung spricht. Dazu wurde Admiral Markets 2020 auch als bester Forex-Broker und bester CFD-Broker des Jahres mit der Note Sehr gut im Test bei der Kundenumfrage des DKI (Deutsches Kundeninstitut) honoriert.

Kunden werten auch die mobilen Anwendungen positiv

Der Blick auf die Bewertungen im Google Play sowie Apple Store zeigen, dass auch die mobilen Anwendungen des Brokers gut ankommen. Vor allem die Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit werden immer wieder positiv erwähnt. Auch die technische Lösung und der störungsfreie Handel mit dem Smartphone oder Tablet dank der App findet häufig Honorierung.

admiral_markets Jetzt weiter zu Admiral Markets: www.admiralmarkets.de/

Fazit zum CFD-Broker Admiral Markets: seriöser Anbieter mit umfangreichem Angebot

Im Admiral Markets Test haben wir uns das Forex- und CFD-Angebot des Brokers näher angeschaut und waren positiv überrascht. Angeboten werden Differenzkontrakte verschiedener Basiswerte, wobei der Fokus klar auf den globalen Wertpapieren liegt. Die Trader können aber auch in Devisen, Kryptowährungen, Rohstoffe oder Indizes investieren und dabei einen maximalen Hebel von 1:30 (abhängig vom Basiswert) als private Anleger nutzen. Zur Auswahl stehen für die Handelsaktivitäten nicht nur zwei verschiedene Trading-Plattformen auf höchstem Niveau, sondern auch verschiedene Kontomodelle. Für private Anleger liegt die Mindesteinzahlung allerdings bei 200 Euro, wobei auch der Start mit dem Demokonto realisiert werden kann. Es steht 30 Tage zur Verfügung und ermöglicht das Kennenlernen des Brokers und seines umfangreichen Trading-Angebotes ohne Risiko. Wer sein Trading-Wissen auffrischen oder sich weiterbilden möchte, findet dafür bei Admiral Markets zahlreiche Möglichkeiten und kann sogar eine Trading-Ausbildung in über 20 Lektionen absolvieren. Neben den verschiedenen Themen rund um die globalen Märkte gehören auch Nachrichten in Echtzeit und professionelle Analysen zum umfangreichen (kostenlosen) Angebot, was nicht nur ambitionierte Trader freut. Unser Test zieht ein positives Gesamtfazit, sodass wir Admiral Markets für alle empfehlen können, die Trading auf höchstem Niveau zu attraktiven Kosten bei einem renommierten, lizenzierten Broker bevorzugen und ihr Trading-Wissen gratis durch verschiedene Angebote voranbringen wollen.

Admiral Markets Erfahrungen und Test

Die Admiral Markets UK Ltd. ist ein international tätiges Finanzunternehmen mit Hauptsitz in London und einer Zweigniederlassung in Berlin.Der Broker ermöglicht seinen Kunden den Online-Handel von Forex, Indizes, Rohstoffen und CFDs auf Aktienwerte.Dabei ist es das erklärte Ziel von Admiral Markets, jedem den Zugang zum Online Handel zu ermöglichen, was auch durch das Motto des Unternehmens „Trading ist for everyone“ deutlich wird.Dieses Ziel bestätigt auch die geringe Mindesteinlage von nur 10 Euro.Gehandelt werden kann bei Admiral Markets wahlweise über den MetaTrader 4 oder Trading Apps für Iphone und Anroid.Alles was Sie sonst noch über Admiral Markets wissen müssen inklusive Admiral Markets Erfahrungen von Kunden finden Sie hier.

Fazit aus Trader Bewertungen
Mindesteinlage
Scalping erlaubt
Regulierung
Einlagensicherung
Broker-Typ
Auszeichnungen
Spreads
Besonderheiten

Admiral Markets Erfahrungen von Tradern

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski

Sehr geehrter Jochen,

Ja, wir lesen mit und wir erlauben uns, beide Seiten zu Wort kommen zu lassen. Ein fairer, zivilisierter Stil, so hoffen wir. Beide Seiten anhören, und dann „entscheiden“.

JA, die Spreads sind bei fast allen Brokern weltweit bei Indizes erhöht derzeit, aufgrund der weltweiten größten Finanzkrise seit dem Weltkrieg. WIR ALLE können dies bestätigen, da alle unsere Schulen, Geschäfte, Restaurants geschlossen sind und vieles weitere mehr. Ist es wirklich in so einer Situation überraschend, dass die Märkte so reagieren. Referenz darf der DAX-Future an der Eurex sein. Auch dort, typischerweise FRÜHER 0,5 Punkte Spread plus Ordergebühren. Und in der Corona-Krise? Auch Spreads von 2 oder 4 oder bis zu 8 Punkte gesehen.

Man kann nicht jeden Kommunikationsweg mitnehmen, den Admiral Markets anbietet. Aber in den zahllosen, täglichen Webinaren und Vidoes gehen wir darauf ein, stellen uns den Fragen und geben Antworten.

Wir freuen uns, wenn Sie IHREN Tradingstil gefunden haben. 10 Trader – 10 Stile.
Bleiben Sie gern und bitte auf Ihren angesprochenen 4h und Daily – und andere finden den eigenen Stil ebenfalls. GENAU DIES erläutern wir in fast jedem Webinar. Stimmt das oder stimmt das nicht? FAIR PLAY bitte.

Mit den besten und respektvollsten Grüßen aus Berlin

– Jens Chrzanowski für Admiral Markets –

***
Hallo Tradergemeinde, ja, ich habe es mit admiral versucht und ich bin beileibe kein Anfänger.
Die letzten 2-3 Wochen sind ja selbsterklärend und aufschlussreich. Admiral erhöht den spread einfach mal so auf 2-6 Punkte ca. und erklärt das mit den gerade schwierigen Umständen. Hallo? Wieso eigentlich? Davon hat ja nur der broker etwas und die Erklärung ist doch eigentlich hanebüchen, ganz ehrlich. Der Markt ist das Eine, aber die Stellschrauben des Brokers das Andere? wie verstehe ich das denn?
Zudem: Ausführungen nach 3-4 Sekunden oder Ausfall über einige Minuten und das nicht selten. Admiral liest ja hier mit und erläutern die Dinge aus Ihrer Sicht clever und rhetorisch fein- ich weiss wovon ich rede. Ein Tipp für alle, die glauben, dass es geht mit cfds: Ja, es geht, aber niemals unter H4. Ich trade mittlerweile auf der Daily Basis und stelle fest, da ist deutlich mehr „Ruhe“ drin, Rauschen gibt es auch, aber bei einer angemessenen Stopp und TakeProfit Strategie funktioniert es. Ansonsten verdient nur die eine Seite, versprochen.

Admiral Markets Erfahrungen von: jochen

Hallo Tradergemeinde, ja, ich habe es mit admiral versucht und ich bin beileibe kein Anfänger.
Die letzten 2-3 Wochen sind ja selbsterklärend und aufschlussreich. Admiral erhöht den spread einfach mal so auf 2-6 Punkte ca. und erklärt das mit den gerade schwierigen Umständen. Hallo? Wieso eigentlich? Davon hat ja nur der broker etwas und die Erklärung ist doch eigentlich hanebüchen, ganz ehrlich. Der Markt ist das Eine, aber die Stellschrauben des Brokers das Andere? wie verstehe ich das denn?
Zudem: Ausführungen nach 3-4 Sekunden oder Ausfall über einige Minuten und das nicht selten. Admiral liest ja hier mit und erläutern die Dinge aus Ihrer Sicht clever und rhetorisch fein- ich weiss wovon ich rede. Ein Tipp für alle, die glauben, dass es geht mit cfds: Ja, es geht, aber niemals unter H4. Ich trade mittlerweile auf der Daily Basis und stelle fest, da ist deutlich mehr „Ruhe“ drin, Rauschen gibt es auch, aber bei einer angemessenen Stopp und TakeProfit Strategie funktioniert es. Ansonsten verdient nur die eine Seite, versprochen.

Admiral Markets Erfahrungen von: Roman Krutyanskiy

Sehr geehrter Phillip,

leider konnten wir keine kürzlich erfolgte Anfrage eines Phillips vorfinden, was uns leider die Möglichkeit nimmt, Ihren konkreten Fall zu analysieren. Also erfolgt meine Antwort auf der allgemeinen Basis.

Unsere Kollegen arbeiten mit Hochdruck daran, alle Kundenanfragen zeitnah zu beantworten:
– 9 von 10 Anfragen erhalten ihre Antwort noch am gleichen Werktag
– vielen Kunden erhalten an einem Tag sogar mehrere Rückmeldungen

Sollte konkret Ihr Fall aus einem für mich unerklärlichen Grund nicht beantwortet worden sein, melden Sie sich gerne bei uns, damit es untersucht werden kann.

Wir müssen zeitgleich alle Kunden daran erinnern, dass aktuell eine absolut eindeutige Ausnahmesituation sowohl an den Märkten, wie auch im ganzen Land herrscht. Bei einem gestiegenen Handelsvolumen, unnormalen Marktbedingungen und damit verbundenen zusätzlichen Anfragen sind die Mitarbeiter gezwungen außerhalb der gewohnten Umgebung zu arbeiten – im Home Office.

Admiral Markets ist durchaus gut auf die Situation mit Corona-Virus und damit verbundenen Arbeit aus dem Home Office eingestellt und vorbereitet. Dennoch müssen wir einfach festhalten, dass die gesamten Gegebenheiten von unseren Mitarbeitern einiges abfordern, was meine Kollegen mit glänzender Leistung meistern. An dieser Stelle darf ich gerne eines unterstreichen:

Genauso wie wir unsere Kunden schätzen, erwarten wir auch die Schätzung unserer Kollegen.

Was die Ausführung anbetrifft, können wir ganz genau sagen, dass unter üblichen Gegebenheiten die Ausführung im DAX30 unter 0,5 Sekunden liegt. Welche Tageszeit Sie erwischt haben, welches Volumen, was in dem Momen an den Märkten los war – das alles kann gerne untersucht werden, um den Fall, den Sie beschreiben, überhaupt zu verstehen. Wenn Sie dies untersucht haben wollen, was wir gerne machen, melden Sie sich bei uns.

In diesem Sinne verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen
Bleiben Sie gesund!

Roman Krutyanskiy
Country Manager D-A-CH

Admiral Markets Erfahrungen von: Phillip

Ich noch einemal!

Habe vergessen die miserablen ausführungszeiten von Orders anzumerken.

Teilweise „gefühlte“ 1-2 sekunden. Das geht definitiv besser. Da nützt auch der Spraed im Dax von 0.8 nichts sorry

Admiral Markets Erfahrungen von: Phillip

Seit 3 Jahren bin ich bei verschieden Brokern.

Aus meine Sicht gibt es „den Broker “ nicht. Admiral macht gute Webinare. Der Support durch Telefon und Email ist aber unterirdisch. Emails werden teilweise gar nicht beantwortet, oder erst nach erneuter Aufforderung.

Admiral Markets Erfahrungen von: Fritz

Ich handle bei diesem Broker jetzt auf den Tag genau seit zwei Jahren und bin bislang absolut zufrieden. Ich hoffe, das bleibt auch so!

Ganz überwiegend wird von mir der DAX gehandelt, eher selten mal einzelne Aktien, Gold oder Bitcoin. Mit den Orderausführungen war ich stets zufrieden, einen Rip habe ich noch nie erlebt, vor allem nicht bei Overnight-/Wochenend-Gaps. Da habe ich bei einer Reihe anderer Broker deutlich schlechtere Erfahrungen gemacht. Limit- und Stop-Orders werden akkurat ausgeführt; bei Intraday-Gaps gibt es auch Ausführungen zu Gunsten des Kunden mit Kursen von ein paar Punkten besser als das Limit – auch das ist keineswegs überall die Regel.

Die Finanzierungskosten sind im Vergleich zu anderen Brokern ebenfalls günstig. Daß diese „zu hoch“ sein sollen wie hier teilweise genannt, kann ich nicht nachvollziehen. Zumindest die Großen in der Branche sind nahezu durch die Bank deutlich teurer.

Ein- und Auszahlungen laufen ebenfalls sehr zügig ab. Einzahlungen per Kreditkarte sind innerhalb von wenigen Sekunden auf dem Tradingkonto. Auszahlungen per Banküberweisung dauerten bislang nie länger als 24 Stunden.

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski

Sehr geehrte Jenny,

wir erlauben uns, auf jede Kritik unsere Sicht auch zu geben. Ausgewogen beide Seiten – wenn dies NUR als Ausrede zu sehen ist, wären wir betrübt. Darf man anders sein? Ja – und dies darf „mit Leben“ gefüllt werden:

JA, es gab bedauerlicherweise am 01.11. abends nach 18 Uhr einen technischen Ausfall. Die deutsche Hotline ist von 09 bis 18 Uhr erreichbar, 24 Stunden nicht. Die Kollegen in England sind erreichbar gewesen.

Wir haben alle eMailanfragen zum Fall bereits kurz beantwortet. Wenn Sie betroffen waren mit einem realen Schaden, wenden Sie sich bitte per eMail an uns und wir werden uns darum kümmern!

Ich kann den Ärger sehr gut verstehen. Glauben Sie mir, wir ärgern uns mehr als Sie über einen technischen Ausfall. Aber ein „wieder“ und „immer“ und ein „Geldverlust“ kann ich beim besten Verständnis nicht sehen.

Wieder, immer – wann denn bitte schonmal in diesem Jahr? Da sehe ich keinen Fall.

Geldverlust? – Wenn Sie einen realen Schaden erlitten haben, kümmern wir uns darum. Wieso MUTMASSEN Sie anderes bitte?

Erhöhte Spreads kann ich mich auch nicht in diesem Jahr erinnern wirklich, bis auf den DJI30 – da sind wir von 1,2 auf 1,5 vor rund einem dreiviertel-Jahr gegangen. Alles andere, DAX, EURUSD, Gold – nichts. Und wenn Sie den DJI30 von 1,5 Punkten vergleichen, sollten wir von allen in Deutschland aktiven Brokern ganz vorn dabei sein. Korrigieren Sie mich, wenn dies eine Ausrede wäre, also falsch.

Kritik ist willkommen. JA es gab ein technisches Problem. Ja darüber ärgern wir uns alle.

Doch sind Sie nicht irgendwo, sondern beim CFD-Broker des Jahres 2020 – nicht irgendwo gewählt, sondern in Deutschland von Brokerwahl.de – viele weitere Awards zusätzlich.

Aber leider sind auch wir nicht in seltenen Fällen vor technischen Problemen gefeilt. Gefeilt sind Sie, denn wir werden ums um reale finanzielle Schäden kümmern.

Auch sind wir nicht anonym – nennen Sie mir einen anderen Broker, der Ihnen so und mit „greifbaren“ Personen antworten würde. Mir fällt keiner ein.

FAIR PLAY!

Respektvolle Grüsse
-Jens Chrzanowski, Admiral Markets UK Ltd Zweigniederlassung Berlin –

***
Hallo, Zusammen! Jetzt ist es 1.11.2020. Admiral Markets funktioniert wieder nicht, und das ist wie immer kurz vor dem Ausbruch, z.B. heute WTI!! System ist stillgelegt, seit 18 Uhr kann man nichts verkaufen, nichts kaufen, keine Positionen schliessen. gar NIX. Geldverlust – 100%! Notruftelefon ist ausgeschaltet!! Achtung – es wird mit 24hr Service angeboten!! WO!! WANN. In England geht auch keine dran. Und übrigens AM Seite auch nicht funktioniert!<>Admiral Markets!! Was würden Sie nun jetzt sagen. Sie haben doch immer irgendeine Ausrede! Über die kürzlich erhöhten Spreads,dann über den Server, der schon alleine in diesem Jahr paar Male ausgefallen war und man konnte auch keine Positionen schliesse, weil ihr, AdmiralMarkets Angestellte, dass nicht machen kann, man muss nur nach England(. laut eure Aussage. ) anrufen!

Admiral Markets Erfahrungen von: Jenny

Hallo, Zusammen! Jetzt ist es 1.11.2020. Admiral Markets funktioniert wieder nicht, und das ist wie immer kurz vor dem Ausbruch, z.B. heute WTI!! System ist stillgelegt, seit 18 Uhr kann man nichts verkaufen, nichts kaufen, keine Positionen schliessen. gar NIX. Geldverlust – 100%! Notruftelefon ist ausgeschaltet!! Achtung – es wird mit 24hr Service angeboten!! WO!! WANN. In England geht auch keine dran. Und übrigens AM Seite auch nicht funktioniert!

Admiral Markets!! Was würden Sie nun jetzt sagen. Sie haben doch immer irgendeine Ausrede! Über die kürzlich erhöhten Spreads,dann über den Server, der schon alleine in diesem Jahr paar Male ausgefallen war und man konnte auch keine Positionen schliesse, weil ihr, AdmiralMarkets Angestellte, dass nicht machen kann, man muss nur nach England(. laut eure Aussage. ) anrufen!

Admiral Markets Erfahrungen von: Dennis Beel

Ich habe mich heute daran erinnert, dass ich Admiral Markets vor 6 Jahren das erste Mal gesehen habe. Schon damals: 1 Punkt im DAX CFD ohne Schwankungen und ohne Gebühren, den ganzen Tag bis 22:00.

Seit ein oder zwei Jahren sind sie sogar auf 0.8 Punkten runter.

Für DAX kann ich in Deutschland nur Admiral Markets empfehlen. Alle anderen, die ich mir angeschaut habe: SCHWANKENDE Spreads den ganzen Tag, zwischen 1 und 3,5 Punkten (bei News sogar bis zu 8 gesehen!).

Schnelle Orderausführung, keine Requotes, normale Slippage, ab 0.1 Kontrakten – ich sehe KEINEN Minuspunkt!

Admiral Markets Erfahrungen von: Stefan

Lieber Vorredner Marco,

ich trade lieber CFDs, habe für ich nur schlechte Erfahrung mit Futures gemacht:

  • Schwankender Spread, also in volatilen Phasen auch 2, 3, 4 Punkte.
  • Ordergebühr on top
  • Margin – Sorry, nicht jeder hat tausende für einen Kontrakt zur Verfügung!

Admiral Markets Erfahrungen von: Marco

Meine Erfahrungen und Meinung zu diesem „Broker“:

– Kundenservice: schlecht (meistens Standardantworten). Man kommt nicht wirklich weiter bzw. einer Problemlösung steht der Kundenservice sich scheinbar selbt im weg. Evtl. fehlen die Kompetenzen. Ich habe auf so etwas sicherlich keine Lust.

– Trading: schlecht (Ausführung, Geschwindigkeit, Kursstellung u.s.w.). Liegt aber evtl. am Produkt CFD und dem damit verbundenen Geschäftsmodel des Brokers Geld am Kunden zu verdienen?

– Auszahlung: Ja es gab Probleme (und nein der Kunde ist nicht immer daran Schuld)

Die Liste läßt sich fortführen. Meine persönliche Empfehlung lautet: Finger weg . Nicht umsonst wird die ESMA auch bez. CFDs tätig. Meiner Meinung nach könnte die ESMA mit solchen B. so weitermachen und weiter sanktionieren. Bei Admiral Markets kann man wohl auch neben der FCA Regulierung weitere Regulierungen auswählen (Cysec, Asic). Was diese „Regulierungen“ für den einzelnen Trader und seine Einlagensicherheit bei eben solchen Brokern bedeuten muß jeder für sich entscheiden. Im Zusammenhang mit der FCA Regulierung fällt mir der Brexit ein. Bei den weiteren spare ich mir die Meinung.

Lieber meiner Meinung nach ein vernünftiges Produkt (bsp. Futures) handeln bei einem guten und vernünftig regulierten Broker.

Admiral Markets Erfahrungen von: Stefan Godeberg

Schnell rein und raus im Dax – habe ich mit Flatex, FXCM und CMC Markets probiert. In heißen Phasen dort immer mal wieder Aussetzer im Handel, und eine Minute kein Trading möglich. Das macht keinen Spass.

Seit Januar das gleiche Trading bei Admiral Markets: keine Störung, konstanter Spread bei 0.8 Punkten. Top!

Für Daxtrading meine erste Wahl.

Admiral Markets Erfahrungen von: B. G.

Mitarbeiter für technische Sachen MT4 etc. Sehr hilfsbereit und gut geschult.

Forex Handel lief immer problemlos. War dafür mein Lieblingsbroker.

Aktien eine Katastrophe. Wenig aktien verfügbar aber alle wichtigen. TP hat nie gezogen weil der Kurs immer wieder knapp darunter stehen geblieben ist. Auf Yahoo finance war er drüber, auch wenn ich den spread mit berechnen würde. Ganz komisch.

Vom W8-BEN Formular wollen sie nix wissen. Es werden 30% US Quellensteuer abgezogen und damit sollen die Kunden leben. So die Info per Mail. Will man die Reduktion der US Steuer auf 15% muss das Formular aber an die Zahlstelle, also den broker gesendet werden der dieses dann weiter an die US Behörde leitet. So mein letzter infostand. Admiral Markets scheint der einzige Broker zu sein der das nicht macht. Werde mein Geld dort abziehen. Zahle doch nicht freiwillig 15% mehr Steuer.

Habe die Vermutung dass dort keine echten Aktien angeboten werden. Von meinen US aktien von 2020 wurde von US Seite anscheinend keinen cent steuer abgezogen. Weder dividende noch Kursgewinne. Vielleicht deshalb kein Formular? Wenn es echte Aktien waren, würde ich dem US Staat noch Geld Schulden .. Hat AM kein Konto bei Clearstream? Bitte um Berichtigung wenn ich falsch liege. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Admiral Markets Erfahrungen von: Konstantin Gemaning

Ich muß sagen, die beste Orderausführung hatte ich bisher bei Admiral Markets.

JEDER Trade in 0,1 bis 0,2 Sekunden ausgeführt (andere Broker haken da auchmal in heißen Phasen und brauchen bis zu 1 oder 2 Sekunden) und wirklich gute Spreads.

Forex schwankend, aber sehr niedrig. DAX aber konstant fix, 0,8 Punkte.

Admiral Markets Erfahrungen von: Kundensupport von Admiral Markets

Sehr geehrter Sven,
vielen Dank für die ehrliche Bewertung, zu der wir gerne Stellung nehmen.

Vor einigen Tag haben wir ein ganz neues Kundenportal für die Online-Verwaltung des Accounts eröffnet mit neuer Software-Architektur, die alle Abläufe extrem beschleunigen und optimieren wird. Leider haben Sie Recht, es gab und gibt einige Bugs – Einzelfälle, bei denen ein Auftrag online für Auszahlungen nicht angenommen wird, an denen unsere IT mit Hochdruck arbeitet. Allerdings müssen wir den Vorwurf der langsamen E-Mail-Antworten entschieden von uns weisen. Die Kollegen setzen alles daran, alle E-Mails der Kunden schnellstmöglich zu beantworten, auch die Anfragen am Telefon werden entsprechend der Anliegen sofort in Arbeit genommen.

Aus Datenschutzgründen dürfen und werden wir keine nähere Auskunft über Ihren Fall abgeben können. Sofern wir jedoch den Fall richtig erkannt haben, gab es innerhalb von 1-2 Stunden eine Antwort auf Ihr Anliegen, gab es einen Vorschlag der Kulanzgutschrift als Entschädigung, sowie den Vorschlag die Auszahlung über Papierauftrag zu veranlassen.

Wir ärgern uns ebenso über die Störung der üblichen Geschäftsabläufe, denn nichts ist uns lieber, als die Prozesse automatisch / halbautomatisch ablaufen zu lassen. Wir stehen jedoch zu unserer Verantwortung nicht nur Ihre Wünsche zu erfüllen, sondern auch die reibungslose Arbeit im Kundenportal sicherzustellen. Dieses Anliegen hat im Unternehmen aktuell höchste Priorität. Die Lösung soll bereits diese Woche online gehen.

Bis dahin bitten wir die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und danken Ihnen für Ihre Geduld.
Mit freundlichen Grüßen
Kundensupport von Admiral Markets

Admiral Markets Erfahrungen von: Sven S

Service ist extrem schlecht.
Versuche seit Tagen mein Guthaben auf dem Konto auszahlen zu lassen, was aufgrund eines angeblichen Softwareproblems nicht geht.
Mitarbeiter antworten auf Emails extrem langsam und zahlen das Geld auch nicht aus. Es wird immer wieder auf die Auszahlungsmöglichkeit auf der Plattform verwiesen die aber nicht funktioniert, obwohl der Fehler bei Admiral Markets bekannt ist. Es kommt einem so vor als ob man nur hingehalten wird um das Geld nicht auszahlen zu müssen.

Admiral Markets Erfahrungen von: Manuel

Das Bildungsangebot über Webinare und YouTube gefällt mir bei Admiral Markets am besten. Heiko Behrendt jeden Morgen zur Vorbereitung auf den Handelstag ist für mich Pflicht!

Und vor allem:0,8 Punkte Spread immer. Keine variablen Spreads im DAX. Alle anderen sagen nur „ab 1 Punkt“ oder so – haben dann aber doch immer Schwankungen, hoch bis zu 3 Punkte bei FXCM zum Beispiel.

Admiral Markets Erfahrungen von: Kundensupport von Admiral Markets

Liebe Leserschaft,
Lieber Thomas,

grundsätzlich darf kein Finanzdienstleister sich zu konkreten Kundenbeziehungen äußern, weder positiv noch negativ.

Was wir aber allgemein sagen dürfen: Bei uns sind alle Trader willkommen, ungeachtet dessen, mit welchem Ergebnis deren Strategie ausgeht. Unsere erfolgreichen Kunden sind dem ein guter Beleg.

Dennoch behalten wir uns vor, genau wie es alle Banken oder sonstige Finanzdienstleister tun , die Kundenbeziehung zu beenden, sofern wir dies für angemessen halten. Man darf davon ausgehen, dass dies bei allen Banken/Finanzdienstleistern im Einklang mit regulatorischen Anforderungen ohne Angabe eines Grundes erfolgt.

Wir verstehen, dass eine Kündigung ohne Angaben von Gründen Mutmaßungen oder Unterstellungen mit sich bringen kann, würden aber bitten, davon abzusehen.

Die Marke Admiral Markets ist weltweit aktiv und reguliert, in Deutschland über die Zweigniederlassung Berlin von Admiral Markets UK Ltd auch über die BaFin, ansonsten EU-weit von der sehr strengden UK FCA (Financial Conduct Authortity) und in anderen Regionen der Welt ebenfalls bei den dortigen Aufsichtsbehörden. Dies garantiert ein ordnungsgemäßes Geschäftsgebaren.

Mit freundlichen Grüßen
Kundensupport von Admiral Markets

Admiral Markets Erfahrungen von: Thomas

Heute (30.10.2020) bekam ich eine Mail das mein Trading Account gekündigt wird, da ich anscheinend zu viel Gewinn gemacht habe und Admiral Markets mit mir wohl nichts verdient. Eine Frechheit ist das! Werde jeden abraten, auf Admiral Markets zum traden, den das Ziel beim Traden ist ja profitabel zu sein/werden, und sobald man profitabel wird, wird man bei den Broker einfach gekündigt. Wo ist da der Sinn und Zweck?

Admiral Markets Erfahrungen von: Jochen Heidmann

Na ja, im Grunde würde ich jedem raten, sich das mit Admirals dringend zu überlegen. Warum? Nun, ich habe jetzt knapp 4 Wochen ein Demokonto dort. Auffällig ist – und das ist mal nach 4 Wochen sicher auch repräsentativ, dass in 7 von 10 Fällen im Schnitt an wichtigen Support/Resistance-Zonen die Verbindung stockt, meist abbricht. Damit verbietet es sich quasi an diesen wichtigen Stellen im Markt, zu handeln. Das geht dann schief. Die Gegendarstellung wird womöglich nicht lange auf sich warten lassen mit Erklärungen in Richtung, beim live konto gibt es das nicht oder nach dem Motto, wenn es hektisch wird, dann kann das technischerseits passieren. Na ja, dann ist halt eine bessere Infrastruktur gerade erst recht nötig. Also: ich denke mir mal meinen Teil. Wenn mit cfds, dann auf Daily Basis – vielleicht.

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski

Sehr geehrter Herr Stefan,

Danke für Ihre Bewertung. Jeder hat das Recht, Unternehmen XY gut oder ungut zu finden und zu bewerten.

Aber ein Unternehmen darf auch Stellung nehmen: Wir beantworten grundsätzlich jede eMail, jeden Anruf und jeden Rückrufwunsch! Manchmal innerhalb 15 Minuten (Rückrufwünsche), aber niemals später als innerhalb 24 Stunden werktags.

Sollten wir irgendeine Schwachstelle haben, freue ich mich, wenn Sie mir einen konkreten Hinweis geben, und ich werde dem nachgehen. Sie erreichen mich direkt via [email protected]

DANKE, sofern Sie möchten, im Voraus!

Betreffend „ESMA“ wird es bei jedem Broker viele Nachfragen und Verwirrungen geben – leider. Nicht der Wunsch der Broker. So sind die zu erfüllenden Kriterien nicht von den Brokern festgelegt worden, sondern von den Regulierern. Unmut dazu ist verständlich – aber der Adressat sollte nicht der Broker sein.

Beste Grüsse aus Berlin

Jens Chrzanowski, Admiral Markets UK Ltd Zweigniederlassung Berlin

Den viel beworbenen Service kann ich leider nicht bestätigen. Antworten auf Emails, Rückrufe etc. wurden in meinem Fall ignoriert. Für mich ist dies ein fragwürdiges Verhalten seitens des Brokers.<>Sieht so der Broker meines Vertrauens aus? Sicherlich nicht.<>Aber der Einfallsreichtum des Brokers nach der ESMA Regulierung ist scheinbar grenzenlos.<>Warten wir mal ab was nach dem „Brexit?“ kommt (Regulierung u.s.w.).

Admiral Markets Erfahrungen von: Stefan

Den viel beworbenen Service kann ich leider nicht bestätigen. Antworten auf Emails, Rückrufe etc. wurden in meinem Fall ignoriert. Für mich ist dies ein fragwürdiges Verhalten seitens des Brokers.

Sieht so der Broker meines Vertrauens aus? Sicherlich nicht.

Aber der Einfallsreichtum des Brokers nach der ESMA Regulierung ist scheinbar grenzenlos.

Warten wir mal ab was nach dem „Brexit?“ kommt (Regulierung u.s.w.).

Admiral Markets Erfahrungen von: Sebastian Gell

Der EURUSD Spread ist konstant bei 0,8 Pips, ohne zusätzliche Kommissionen.

Der DAX CFD Sprad ist von 8 bis 22 Uhr auch immer 0,8 Pips nur.

Mehr brauche ich nicht. Mein bester Anbieter!

Admiral Markets Erfahrungen von: Gregor Kientoop

ENDLICH sprichts mal jemand aus!

„Diese europaweite Regulierung ist in der Branche hochumstritten, insbesondere da die deutsche Aufsichtsbehörde BaFin erst im Herbst 2020 den CFD-Handel bereits überprüft und keine Hebelbeschränkung verfügt hat. Warum Aufsichtsbehörden bei Prüfung des gleichen Sachverhalts in so kurzer Zeit zu so unterschiedlichen Einschätzungen kommen, ist eine unbeantwortete Frage vieler Kunden.“

Admiral Markets Erfahrungen von: Cristian Velasco

Keine Ahnung, was die vorige Bewertung für Spreads sieht, ich sehe verlässliche 0,8 Punkte den ganzen Tag.

Wichiger aber hier für alle: Admiral Markets hat den Switch zu „Professional Clients“ gestartet. Wenn bald die unsägliche ESMA Bevormundung/Regulierung in kraft trifft, kann der Privatkunde nur noch mit Hebel 20 den Dax traden. Als Professional Client ist weiterhin Hebel 500 möglich.

Wer den hohen Hebel weiterhin braucht und kein Greenhorn ist, kann bei Admiral Markets den Switch beantragen. Die Kriterien bestätigen und ggf. Tradingnachweise/Erfahrungen bestätigen und dann weiterhin die Freiheit des hohen Hebels haben.

Bei Flatex und FXCM abe ich dazu noch Null gehört. Schade.

Admiral Markets Erfahrungen von: Henzeler

Hallo, vor einiger Zeit hatte ich schon mal etwas beigetragen. Inzwischen habe ich die Dinge einfach geändert. Aufgrund von slippage, Ausführungsspeed und nun variablem spread im Dax, empfehle ich jedem, besonders Anfängern, es nicht unter M30 zu versuchen. Besonders fällt nun auf seit ca. 2 Wochen, dass im DAX der spread so gut wie nie bei 0.8 liegt. Zwischen 8.00 -11.00 am Vormittag sind es ca. 90% bei 1,0 bis 1,2, an Hochs oder Tiefs sogar noch höher, teilweise schonmal1,5. Bedeutet: Auf der Webseite des brokers wird aus meiner Sicht klar geschummelt zu ungunsten des Traders.

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski

Danke für Ihre vorherige Bewertung, „Daytrader 14“.

Admiral Markets selbst bewirbt seit Jahren den EURUSD Spread realistisch und aktuell. Leider gib es externe Webseiten, die auf zahlreiche Aktualisierungsnanfragen nicht reagieren. Die Hotline existiert nicht. Was soll man machen?

Alle aktuellen, korrekten Informationen sind stets auf admiralmarkets.de zu finden – leider ab und an veraltet auf externen Seiten.

Hier einmal viele weitere Neuerungen, die extern nicht immer aufgenommen werden:

  • Einzahlung via Kreditkarte, ohne Zeitverlust: kostenlos
  • Kryptowährungen: Handeln Sie „die heißesten Instrumente des Universums“
  • MetaTrader 5!
  • und so viiel mmehr.

Admiral Markets Erfahrungen von: Daytrader 14

Ich Trade seit 2020 Live bei Admiral Markets. Der Spread auf EUR/USD liegt mit einem Standardkonto durchschnittlich nicht bei 0.8 Pips, sondern bei 1.2 Pips. Die Orderausführungen sind marktnah und somit vollkommen ok. Slippage sowohl positiv als auch negativ halten sich die Waage. Sonderkonditionen können ab Einzahlungen von 20000+ ausgehandelt werden. Admiral Markets fungiert je nach Konto als Market Maker (MM), die Charts sind jedoch zeitnah. Jeder der sich unwohl fühlt einen MM als Partner zu haben hat die Möglichkeit das ECN Konto zu eröffnen. Alles in allem ist es einer der zuverlässigsten und kundenfreundlichsten Broker die ich bisher kennenlernen durfte. Für Anfänger stehen reihenweise Strategien, Tipps und Ratschläge zur Verfügung für alle Unklarheiten stellt Admiral Markets in Berlin einen Deutschsprachigen Ansprechpartner. Wer des Englischen mächtig ist, kann auch in London anrufen und wird mit Rat und Tat unterstützt. Bei einem Sturm ist der Strom ausgefallen kurzer Anruf Positionen Bitte Überwachen war kein Problem. Legt euch dafür die benötigten Notfalldaten zurecht damit ihr diese stehts griffbereit habt. Top Service. Einen Stern Abzug gibt es lediglich für die 0.8 Pips die beworben werden, diese Stimmen wohl für den DAX ist jedoch für Anfänger verwirrend, es sollte explizit auf den jeweiligen Markt hingewiesen werden. Denn bei Devisen ist es nun mal ein minimalspread von 1.2 Pips auf EUR/USD und steigend.

Admiral Markets Erfahrungen von: Stefan Colon

Für DAX-Scalping meiner Meinung nach der beste Annbieter. Fixer Spread zur Haupt-Session, schnelle Orderausführung, nach meinem Empfinden zu 50% keine Slippage, der Rest positiv und negativ.

Keine Haltefristen, keine Stop-Abstände – schnell rein und raus – ohne Probleme. Top!

Admiral Markets Erfahrungen von: Sebastian S.

Admiral Markets bietet einige Addons für den Metatrader an – andere auch.

Aber jetzt haben Sie eine Orderleiter, Orderladder neu hinzugefügt- und die ist einfach nur GENIAL. Hyperschnelle Orderaufgabe mit Stop Loss: volle Anzeige des Risikos, in Euro und Prozent. FürMarketorder und Pending Order!
Ich kann es gar nicht präzise beschreiben. Einmal nutzen – und GEIL.

Admiral Markets Erfahrungen von: Gerhard O.

Tja, ich bin hier die Minderheit, ich trade ausschließlich Rohstoffe: Gold, Brent & WTI.

Dafür kann ich Admiral Markets sehr empfehlen. Der Gold Spread liegt tagsüber verlässlich bei um die 20 Pips, mehr oder weniger. Da kenn ich andere, die liegen bei 50.

Slippage – keine Probleme, bei Gold weniger als 20 Prozent der Trades.

Ordergeschwindigkeit – um die 0,2 Sekunden. Da waren meine anderen Broker, auch die sich ECN schimpfen, gleich oder schlechter.

Hebel auch für Rohstoffe änderbar, Mikrolots, . – Was will man mehr?

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski, Admiral Markets UK Kundenservice Berlin

mühsam, mühsam werden wir konkreter, aber noch immer sind wir nicht am Ziel:

Sie haben gesagt, Sie hätten die Slippage-Begrenzung eingestellt. – Wie denn technisch? Ich gehe von Nutzung unseres Services VPS aus, wie denn sonnst? Standardmäßig ist dies im MT4 nämlich nicht möglich.

Dort über den VPS Service zeigen wir gern direkt im MT4 die Slippage für jeden Trade! Volle Transparenz, automatisiert.

In sofern darf ich Ihrer Aussage also widersprechen – Admiral Markets bietet dies – wer sonst?

Sie kennen die Gründe, warum das nicht sichtbar gemacht wird. Nicht der Aufwand oder Kosten sind dasThema, es ist viel einfacher:-)

Ist es denkbar, dass wir Mißverständnisse haben? Oder ist dies völlig undenkbar? –

Wir stehen parat in Berlin, zu helfen. Und dann bitte Ihre Bewertung: mögen Sie uns, oder auch nicht. Alles OK.

Aber wo wir Mißverständnisse sehen, werden wir „uns melden“ hier.

@ JensChrzanowski:
erst mal gut, dass Sie sich die Bewertungen hier anschauen und zumindestens versuchen das Problem zu lösen. Nur: das teilweise nicht ausgeführt wird wegen dieser slippage Begrenzung, die Sie volatility protection nennen, ist nicht das Hauptthema aus meiner Sicht.Schwer wiegt für mich, dass es nie möglich ist, die 0,8 spread zu erwischen. Technisch softwareseitig dürfte es kein Problem sein, die slippage nach jeder order anzuzeigen. Sie kennen die Gründe, warum das nicht sichtbar gemacht wird. Nicht der Aufwand oder Kosten sind dasThema, es ist viel einfacher:-)
Der sog Retailtrader, der sich verzweifelt hineinbeisst und erkennt, dass es trotz gutem Handelsansatz, trotz guter winrate eigentlich, dennoch nicht klappt am Ende des Tages, hat immer damit zu tun, dass spread und slippage sowie Ausführungsgeschwindigkeit die Stellschrauben des Brokers sind. Wenn man das mal verstanden hat, das dann berücksichtigt, dann wird auch klar, dass nur oberhalb des Stundencharts eine Chance besteht.

Admiral Markets Erfahrungen von: Dieter G.

Da kann aber was nicht stimmen. Denn bei den Livewebinaren, vor allem bei denen, wo es speziell um den Dax geht, ist von einer massiven Slippage nichts zu sehen. Und alle Dozenten agieren m. W. mit einem Konto von AM, auch wenn dies ein Demokonto ist. Wir sind bei AM seit zwei Jahren Kunde, und können die hier genannten angeblichen Probleme überhaupt nicht bestätigen.

Es gab 2020 u. 2020 zeitweise Probleme mit der AM Serveranbindung, zumindest bei uns. Das ist aber mittlerweile Schnee von gestern. Was ich nicht verstehe. Wenn ich doch merke das ein Kurs so nicht gehandelt werden kann, warum engagiert man sich dann trotzdem in diesem Kurs?

Admiral Markets Erfahrungen von: J.Henzeler

@ JensChrzanowski:
erst mal gut, dass Sie sich die Bewertungen hier anschauen und zumindestens versuchen das Problem zu lösen. Nur: das teilweise nicht ausgeführt wird wegen dieser slippage Begrenzung, die Sie volatility protection nennen, ist nicht das Hauptthema aus meiner Sicht.Schwer wiegt für mich, dass es nie möglich ist, die 0,8 spread zu erwischen. Technisch softwareseitig dürfte es kein Problem sein, die slippage nach jeder order anzuzeigen. Sie kennen die Gründe, warum das nicht sichtbar gemacht wird. Nicht der Aufwand oder Kosten sind dasThema, es ist viel einfacher:-)
Der sog Retailtrader, der sich verzweifelt hineinbeisst und erkennt, dass es trotz gutem Handelsansatz, trotz guter winrate eigentlich, dennoch nicht klappt am Ende des Tages, hat immer damit zu tun, dass spread und slippage sowie Ausführungsgeschwindigkeit die Stellschrauben des Brokers sind. Wenn man das mal verstanden hat, das dann berücksichtigt, dann wird auch klar, dass nur oberhalb des Stundencharts eine Chance besteht.

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski, Admiral Markets UK Kundenservice Berlin

Ich nehme gern jede Kritik und jedes Lob auf mich.

Dennoch darf ich SCHADE finden, dass konkrete Fragen, konkrete Punkte, konkrete Nachfragen und keine anonymen „Micky Mouse“ und sonstige Nicknames und Co-Stellungnahmen nur als „Vertuschung“ verstanden werden können. Anderes ist nicht denkbar?SCHADE

Sie müssen uns nicht mögen. Sie dürfen andere besser finden.

Aber auf konkretes Feedback und Rückfragen nicht inhaltlich eingehen ist auch wenig hilfreich.

Mit den besten Berliner Grüssen

Jens Chrzanowski – [email protected]

Ich möchte mich dem Vorredner anschließen:<>Ausführung: schlecht<>Slippage: auffällig massiv<>Die Vertuschungsversuche vom Boss: einfach nur peinlich

Admiral Markets Erfahrungen von: Ehemaliger Kunde

Ich möchte mich dem Vorredner anschließen:

Ausführung: schlecht

Slippage: auffällig massiv

Die Vertuschungsversuche vom Boss: einfach nur peinlich

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski, Admiral Markets UK Berlin

Sehr geehrter Herr Henzeler,

Danke für Ihre Kritik. Wir als Broker haben einige Rückfragen bitte:

Slippage-Begrenzungen, unser Volatility Protection Service, sind nicht überall verfügbar, eigentlich nirgendwo sonst. Wenn Sie dort eine „2“ angeben für den DAX30, wird stets die kleinstmögliche Kursveränderung gezählt, also von 12.000,00 auf 12.000,02 Punkten, die zweite Nachkommastelle. (So notiert der DAX leider an den Börsen. )

Kann es sein, dass Sie dies also versehentlich falsch ausgefüllt haben?

Ich denke, Kursänderungen im DAX von 0,02 Punkten kommen extremst häufig vor. Von 2 vollen Punkten nicht.

Vielleicht ist dieses Mißverständnis bereits die Lösung.

Falls nicht, würde ich mich freuen, Ihren „Fall“ zu untersuchen. Kontaktieren Sie uns gern. WARUM? – Wir glauben, dass wird das beste DAX-Tradingangebot haben. Mißverständnisse aber wie überall im Leben vorkommen können.

DANKE und Gruss aus Berlin.

Jens Chrzanowski, Admiral Markets UK Kundenservice

Hab nun die letzten Bewertungen gelesen und möchte mich auch dazu äussern. Ich habe ein micro-konto um zu checken, wie das denn nun mit dem DAX 0,8 spread läuft. Insgesamt geht das ca. 4 Wochen, bei ca. 10 Trades am Tag. Wenn man im Konto die Begrenzung von Slippage anktiviert, in meinem Fall max. 2 Punkte, dann wird in 50% der Fälle NICHT ausgeführt. Das lässt natürlich tief blicken und erklärt die Strategie des Brokers bestens. 0,8 Punkte spread ist im Grunde nicht erreichbar. Erschwerend kommt hinzu, dass Buy-stopps oft nicht ausgeführt werden, beim Überschreiten sind sie einfach automatisch plötzlich gelöscht. Kommentar auch hier überflüssig. Wer ernsthaft vom Traden leben möchte und ein Konto von mindestens 10.000 aufwärts sein eigen nennen kann, der sollte schleunigst mindestens in richtung mini-dax zu „echten“ Brokern abwandern, ansonsten wirds nichts werden. Bin mal gespannt, ob dieses offene, klare statement hier zu lesen sein wird.

Admiral Markets Erfahrungen von: J.Henzeler

Hab nun die letzten Bewertungen gelesen und möchte mich auch dazu äussern. Ich habe ein micro-konto um zu checken, wie das denn nun mit dem DAX 0,8 spread läuft. Insgesamt geht das ca. 4 Wochen, bei ca. 10 Trades am Tag. Wenn man im Konto die Begrenzung von Slippage anktiviert, in meinem Fall max. 2 Punkte, dann wird in 50% der Fälle NICHT ausgeführt. Das lässt natürlich tief blicken und erklärt die Strategie des Brokers bestens. 0,8 Punkte spread ist im Grunde nicht erreichbar. Erschwerend kommt hinzu, dass Buy-stopps oft nicht ausgeführt werden, beim Überschreiten sind sie einfach automatisch plötzlich gelöscht. Kommentar auch hier überflüssig. Wer ernsthaft vom Traden leben möchte und ein Konto von mindestens 10.000 aufwärts sein eigen nennen kann, der sollte schleunigst mindestens in richtung mini-dax zu „echten“ Brokern abwandern, ansonsten wirds nichts werden. Bin mal gespannt, ob dieses offene, klare statement hier zu lesen sein wird.

Admiral Markets Erfahrungen von: Peter Wessel

Admiral Markets – für den Hobbytrader der jeden Abend Flat ist, zu empfehlen

Kosten CFD:

0.8 P im Handel ziwischen 8.00 und 22.00 ist sehr günstig und da es in der Hauptsache um Kosten geht – absolut zu empfehlen. ES SEI DENN, die Positionen sollen über Tage/Wochen gehalten werden. Spätestens hier sollten Sie sich einen anderen Broker suchen. Die vermeintlich geringen Handelskosten werden dann durch SWAP sehr TEUER.

Kosten Forex:

Teuer Teuer Teuer – nur so kann man es beschreiben. Ich habe nach 1 Trade sofort ein einzelnes Konto bei einem Mitbewerber eröffnet, der auch den Metatrader als Handelsplattform anbietet. Dort handel ich jetzt Forexwährungen.

Slippage:

Das Problem hat jeder wohl mal, liegt bei Admiral Markets im Bereich DOW leider auch an den gestellten Kursen, wo es keine Nachkommastellen gibt. Leider musste ( ich habe zwischenzeitlich aufgrund hoher fortlaufender Kosten und den noch folgenden Gründen, mein Konto gewechselt ) ich dieses bei mir im Dowhandel auch permanent feststellen. Im besten Fall müsste ich im Fill den angezeigten Preis bekommen. Leider ist dieses vielleicht max. in 10 % der Fälle so gewesen. Meistens lag der Fill 1-2 Punkte höher. Da fällt es mir schwer zu glauben, dass dieses Zufall ist. Noch extremer war es beim Nikkeihandel. 5 P Slippage war da her die Regel.

Kundenservice / Hotline

Für mich das Beste was ich bisher erlebte. Deutsch sprechende und freundliche Mitarbeiter. So gut wie keine Wartezeiten. Wie gesagt, eigentlich mehr als 5 Sterne.

Abrechnung der Positionen

Willkommen in den 80zigern. Ich habe keine Ahnung wie ich dem Finanzamt das erklären soll. Letztendlich führte auch dieses zu der Kündigung bei Admiral. Beide Broker nutzen den Metatrader4. Der eine stellt mir eine Abrechnung ( mir geht es um die Monatsabrechnung für das FA ), woraus sofort zu ersehen ist, wie die Erträge unter Berücksichtigung der Kosten verlaufen sind. Bei AM passt das leider überhaupt nicht. Ist in der Summe nun SWAP enthalten oder nicht? Aufgerechnete Summen gibt es gar nicht. Zudem passt die Zahl der übermittelten Summe aus dem Kontoauszug überhaupt nicht mit der Anzeige im Metrader. Ätzend – drucken geht auch nicht, da auf der rechten Seite 2 Spalten fehlen. Also dransetzen und rumfummeln. Das ist bei dem anderen Broker nicht so. Sichten, drucken = 1 Minute max. Bei Admiral: Prüfen, nicht verstehen, nachrechnen, ärgern, rumfummeln, ärgern, wütend werden, sich auf Diskussion mit dem FA freuen ( und das ist eh schon jedes Jahr ein Chaos da die sich überhaupt nicht mit dem Geschäft auskennen – da würde eine einfachere Abrechnung wie sie mir JFD liefert, helfen.

Und jetzt der Hammer:

Im Rahmen meiner anstehenden Kündigung wollte ich natürlich an MEIN. Geld. Ich hatte noch offene Positionen ( only Short Dax und 1 DOW Short – ca. 1,5 % aus dem Geld – Teilweise aus Gegenpositionen “ gehedget “ ). Das waren Reste aus meiner Handelsweise. Die Posis hatten eine Bewertung von ca. 800-900,– € im Minus. Für dieses Risiko musste ich 15.000,–€ aufgrund der offenen Posis als Sicherheit hinterlegen. Wir reden über Reste von 6 CFD die ich noch nicht aufgelöst habe. 6. Shorts. Der Markt müsste mit vielen 1000 P GAP UP eröffnen um die 15.000 zu erreichen? Unfassbar. Jetzt stellen wir uns mal vor, sie möchten ein Konto mit 5.000,– eröffnen, haben offene Positionen ( im Verhältnis zu meinen ) in Höhe von – 100,–€ und wollen nun aufgrund einer aussergewöhnlichen Belastung Geld abheben. Dann werden 1.500,– nicht auszahlbar sein. Herzlichen Glückwunsch. Als ich das hinterfragte wurde mir gesagt, ich kann die Posis ja auflösen. Ja danke fürs Gespräch. Gut das ich da bald weg bin.

Davon steht natürlich nichts in dem Werbebroschüren. Dort stehen dann nur tollen Beispiele wie einfach und wenig Sicherheiten man doch braucht, um zu handeln. Aus den wenig Sicherheiten werden dann höhere als eine Hypothekenbank nimmt im Rahmen einer 100 % Beleihung für eine Immobilie, wenn man an sein Geld möchte.

Handelsplattform

Die MT4 läuft aus meiner Sicht stabiler als bei JFD. Dort habe ich öfter mal das Problem, dass die sich aufhängt. Ansonste kann man sich 1000 zusätzliche Features downloaden. Wer es denn braucht – ich nutze die Charts eher gar nicht, da die gestellten Kurse halt nichts mit den realen Kursen zu tun haben.

MEIN Fazit:

Als Hobbytrader/Feierabendtrader der mit Spielgeld,welches NIEMALS benötigt wird, traden möchte: sehr zu empfehlen. Für den aktiveren Trader DEFINITIV nicht.

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski

Sehr geehrter „Henry“ hier,

NEIN ich sage nicht, das wir perfekt sind und die allerbesten. Wer könnte dies von sich behaupten.
Aber wir sind gut und arbeiten FAIR PLAY. Und dies darf ich hoffentlich – anders als so viele andere – betonen und „verteidigen“.

Slippage gibt es in jedem Markt. wenn die Märkte heiss sind. Sie haben sich die Mühe gemacht, hier ein zweites Mal zu posten, DANKE. Aber meiner Bitte mir den konkreten Trade (Kontonr. Tradenr. Tag/Uhrzeit) zur Verfügung zu stellen haben Sie nicht gemacht, es hat mich jedenfalls nichts erreicht.

[email protected] – zu Händen Herrn Chrzanowski

Wenn es Wirtschaftsdaten/marktbewegende News gab, kann die Slippage auch groß ausfallen. Welcher aktive Trader kennt dies nicht? Wie gross in diesem Fall, hätte ich gern GEMEINSAM mit Ihnen nochmals angeschaut und nochmals überprüft. Möchte ich immer noch, vielleicht schreiben Sie mir ja noch.

DIE perfekte Firma für allen und jeden gibt es nicht! Sie müssen uns nicht mögen.

Aber wir dürfen um unsere Reputation „kämpfen“ und dafür einstehen, so wie ein Gentleman.

Nicht mehr nicht weniger möchte ich tun.

Mit besten Grüssen aus Berlin

Jens Chrzanowski, Kundenservice Admiral Markets UK

Admiral Markets Erfahrungen von: Dieter G.

Also ich kann die Ausführungen von Henry nicht bestätigen. Vor zwei Jahren bin ich nach AM gewechselt, und seitdem mit der Entwicklung von AM sehr zufrieden. Allerdings trade ich keine CFD´s, muss jedoch auch nicht vom Trading leben.

Alle im Jahr 2020 aufgetretenen Problemchen hat der Broker abgestellt, so das auch für mich als Kunde eine Entwicklung zu spüren ist. Es mag eine schlechtere Ausführung als gewünscht vorkommen, ist aber mit Sicherheit nicht die Regel. Da stehen andere Anbieter wesentlich schlechter dar.

Mal was zu den Webinaren. Wenn ich mich in das Haifischbecken „Finanzmarkt“ stürze, dann dienen die angebotenen Webinare als gute und verständliche Erläuterung, und nicht als Ausbildungsschulung. Und hier macht AM einen wirklich guten Job, auch wenn sich über manche Webinarpräsentation streiten lässt, wie etwa das Indikatorenwebinar am Donnerstag.

Zur Stoppsetzung in den Webinaren. Niemals würde der Moderator, und wir wissen beide wer gemeint ist, den Zuschauer/Kunden in die Irre führen. Fachlich ist die Ausführung absolut korrekt, jedoch kommt es darauf an was der Trader bezweckt. Positioniere ich mich langfristig in einen Kurs hinein, oder halte ich nur wenige Sekunden bzw. Minuten.

Und nochmal zum Verständnis. Wer mit zu großen Positionen in den Markt eröffnet, benötigt dann auch die entsprechende Anzahl der Käufer bzw. Verkäufer. Andernfalls wird halt zum nächst verfügbaren Kurs eröffnet. Bei Microlots fällt dies überhaupt nicht ins Gewicht, ob ich nun bei EUR/USD 1.06 oder 1.0590 ausgeführt werde. Ein Umstand, den man mit berücksichtigen muss. Es wäre also nicht verkehrt zu sagen, mit welcher Positionsgröße Du agierst, und welches Ziel erreicht werden sollte.

Dann zweifel ich an Deinem Verständnis zur Wirtschaft. Zumindest von der Wortwahl her. Alle Teilnehmer in einem Brokersystem treten als Unternehmer auf. Der Trader, der Broker, die Provider / Banken. Und was macht ein Unternehmer? Er erwirtschaftet Gewinne. Hier wiederum der Trader, der Broker, die Provider. Jetzt haben wir aber ein Problem. Nämlich Liquidität, die einen Gewinn erst möglich macht. Es können aber nicht alle Gewinne machen. Und so werden Verluste benötigt, die die Gewinne der anderen erst möglich machen. Jedes Unternehmen weltweit tickt so. Wer das Verstanden hat, spricht nicht mehr von „Geld in die Tasche stecken“.

Ebenfalls muss sich ein Unternehmen permanent um neue Kunden bemühen, ansonsten wird es innerhalb kürzester Zeit aus dem Markt genommen. Denn je mehr Kunden ein Broker hat, umso mehr Liquidität ist vorhanden. Ein Negativbeispiel ist ja derzeit ein großer Broker in den USA, und steht auch hier auf diesem Portal ordentlich unter Beschuß.

Ich weise darauf hin, weder im Auftrag von AM noch einer anderen Institution diesen Kommentar verfasst zu haben. Es handelt sich um eine rein persönliche Meinung und Wahrnehmung.

Alles Gute, und liebe Grüße

Admiral Markets Erfahrungen von: Henry

Schön, wenn sich Broker zu den Dingen mal äußern. Besser wäre es jedoch, sie stellen sie ab. Sie wollen doch hier nicht ernsthaft so tun, als wenn es diese Dinge bei Ihnen nicht gäbe? Würde Ihre Unkenntnis echt sein, müsste ich annehmen, Sie traden bei einem anderen Broker, als Sie arbeiten. Mich würde interessieren welcher?

Ganz ehrlich, der angesprochene Fall ist kein Einzelfall und wurde vom Service als normal eingestuft. Dabei war es kein Gap, was sie jetzt hier den Anfängern, die das wohl überwiegend lesen, unterjubeln wollen. Es war einfach 14:30 Uhr und es lagen ganz normale Wirschaftsdaten vor, die zwar eine höhere Volatilität erwarten liessen, aber doch niemals diese Slipage rechtfertigen. Auch wenn über 20 Punkte Slipage sicherlich die Ausnahmen sind, ihre durchweg schlechte Ausführung ist ja bekannt. Da braucht man hier deie Bewertungen nur mal lesen. Und an alle Anfänger sei gesagt, hier bewerten nicht nur frustrierte Tradingverlierer, wie das dann von den Brokern gerne hingestellt wird. Selbst diese Rechtfertigungen sind Teil des Systems. Es geht nicht um langfristige Kunden (die sind eh schnell weg) sondern darum immer wieder frisches, schnelles Geld zu bekommen. am liebsten von ahnungslosen Anfängern, denen man in den Schulungen schnell ein paar Strategien um die Ohren haut und natürlich genau sagt, wo die Stopps hinmüssen.

Gelockt wird mit geringen Spreads. Doch die sind nur ein teil der Kostenb. Die korrekte Ausführung zum gewünschten Kurs ist genauso wichtig. Die findet bei Admiral im Grunde nicht statt. Im besten Falle bekommt man zum Spread nur 1-2 Punkte drauf, oft ist es jedoch so viel, dass jeder kurz- und mittelfristige Strategie zur Farce wird und nur Admiral Markets die Taschen voll macht.

Admiral Markets Erfahrungen von: Frank Degenhardt

Bei einem Berlin Besuch habe ich das Büro von Admiral Markets kurz besucht. Online Trading ist ja toll, aber noch mehr Vertrauen gibt es von Auge zu Auge!

Der Broker hatte nichts zu verstecken, ich konnte viele Mitarbeiter sehen, die ich aus den Webinaren und Videos kannte. Und meine 2, 3 „Testfragen“ wurden alle offen und ehrlich beantwortet.

Egal, wenn man als Broker wählt – minimum ein Büro in Deutschland sollte vorhanden sein. Das ist der größte Tipp, den ich jedem geben kann.

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski, Admiral Markets UK Kundenservice Berlin

Sehr geehrter Henry,

ja, auch Broker lesen ab und an Bewertungen – um „ungefiltertes Feedback“ zu bekommen.

Jede postive und negative Bewertung ist interessant!

***
Zum konkreten Fall: bitte an mich oder den Kundenservice den Fall. Über die Konto- und Tradenummer prüfen wir dies gern!

Ich kann mir keine Slippage von solcher Größe vorstellen! Dies darf gern, wenn man uns die Change lässt, geprüft werden.

Stopp Loss bei Gaps mit solchen Sprüngen kann es geben! Überall.

Alles andere erscheint mir „prüfenswert“.

Warum ich schreibe? Nun man kann schweigen. oder man kann für seine Reputation einstehen. Letzters tun wir bei Admiral Markets gern.

DANKE! Und Beste Grüsse

Jens Chrzanowski, Berlin

Admiral Markets Erfahrungen von: Henry

Das Zugpeferd Dax mit 0,8 Punkten festem Spread stellte sich schnell als lahmender Ackergaul heraus. Slipage von teilweise 25 Punkten. (Ja richtig gelessen!) machen dieses Handesinstrument zumindest bei diesem Broker zur Falle. Für alle die sich nicht so auskennen: Das bedeutet nicht 0,8 sondern 25,8 Punkte.

Ich glaubte beim ersten Mal noch an Pech und Zufall, doch es geschieht genauso oft, wie das Haifischmaul Namens Spread, welches sich bei vielen anderen Forexpaaren weit und weiter öffnet und deinen gesamten Gewinn schluckt. Wer langfristig investiert ist und zu einem sehr unvolatilen zeitraum einteigt, der kann mit 0,8 Glück haben. Daytrader werden über die 0,8 nur lachen bzw. weinen können. Ich wechsle jedenfalls ganz schnell zu einem anderen Broker.

Lieber 2-3 Punkte Spread aber dafür keine so hohe Slipage. Günstig ist eben nicht imemr gut. In dem Fall garantiert nicht.

Admiral Markets Erfahrungen von: Finanzierungskosten

Admiral Markets Erfahrungen von: Annegret Hof

Ich muss Admiral Markets auchmal in Schutz nehmen. Der größte Trader bin ich nicht, mal mache ich 2 Trades die Woche, und mal wochenlang nichts. Aber ich schaue regelmäßig die Webinare von Admiral Markets an. Alles was mir IG und andere da geboten habe ist Welten entfernt.

Endlich mal „echte“ Menschen, die Broker-Mitarbeiter, die ich sogar telefonisch und auf der Messe erreichen konnte. Das Engagement merkt man, verlasst euch doch mal auf euer Gefühl.

Sorry, überall gibt es gute und schlechte Dinge. Aber wenn mal was ist, kümmert sich Admiral Markets wenigstens.

Admiral Markets Erfahrungen von: Lars Gehmeningen

Tja, wie überall gibt es positive und negative Berwertungen, bin mal über die Bewertungen einiger Broker hier geflogen. Als Tip: schaut euch nicht nur die letzten 2, 3 an, sondern alle und macht euch dann ein Bild.

Zu Admiral Markets: ich hatte zur US-Wahl einen Dax-Trade offen, habe halt spekuliert. Ergebnis: Kontominus von 120 Euro.

Kein so hoher Betrag – aber Admiral Markets hat nach ein paar Tagen ausgeglichen. Konto auf Null gesetzt.

Von Freunden habe ich gehört, dass JFD und CMC dies nicht gemacht haben und dort nachgeschossen werden musste.

Neben Kosten für mich ein wichtiger Punkt, bei Admiral Markets zu traden.

Admiral Markets Erfahrungen von: Gerd

Also ich bin echt, aber wie darf ich das beweisen?

Jeder hat seine Meinung und Erfahrung. Oanda – ein Witz.

JFD – gut, aber aufgrund der Kommission für mich zu teuer.

FXCM – GER30 bis zu 4 oder 5 Punkte.

Admiral – 0,8 Punkte. Ich erhalte immer eine Orderausführung in weniger als halbe Sekunde. Mit Slippage, ohne Slippage. Alles dabei. Wie bei den anderen auch.

Admiral Markets Erfahrungen von: SuperTrader

Die guten Berwertungen scheinen nicht echt zu sein. Der beworbene Spread ist nur auf Papier, die Wirklichkeit sieht ganz anders aus und man zahlt nur drauf. Die Ausführung ist schlecht. Besser bei Oanda, JFD oder FXCM handeln.

Admiral Markets Erfahrungen von: Paul

Leider kann ich mich den positiven Erfahrungen nicht anschließen, ein günstiger DAX Spread bringt bei schlechter Ausführung auch nichts.

Man zahlt dann deutlich mehr.

forex kann ich nicht beurteilen.

Admiral Markets Erfahrungen von: Gerd Appenzeller

Der Spread für den Dax CFD ist unschlagbar bei Admiral Markets, seit kurzem 0,8 Punkte immer. Alle anderen sagen immer AB und ZIEL oder sonstwas, und dann schwankt der Spread da doch immer.

Für Intraday kenne ich kein besseres Angebot zur Zeit. Nur wenn man viele viele Tage einen Trade offenlässt, sind die Übernachtkosten bei Admiral Markets nicht die günstigsten.

Auch nicht die teuersten – aber man will ja immer alles!

Da ich nur den Dax trade, kann ich zu Forex bei Admiral nichts weiter sagen. Für Dax – meine Empfehlung.

Admiral Markets Erfahrungen von: Robert G.

CFD Minis haben mich zu Admiral Markets jetzt gebracht. Bisher trade ich bei IG und bin da auch zufrieden, dort gibts zwar variablen Spread, immer auchmal 2 oder 3 Punkte Spread im Dax, aber da ich nur 3, 4, 5 Trades in der Woche mache habe ich das hingenommen.

Wichtig waren mir die Mini-CFD, die hat Admiral Markets jetzt. Der Spread ist natürlich auch viel besser, 0,8 jetzt ohne Schwankung.

CFD Minis habe ich nur bei FXCM und Admiral Markets gefunden. FXCM hat auch ständig schwankenden Spread im Dax – also viel meine Wahl auf Admiral.

Admiral Markets Erfahrungen von: Savage

Ich zweifle nicht das beschriebene Szenario von <> Ilia Riaño <> unter meinem Poste an.

Ich muss jedoch jeden Leser der Posts darauf hinweisen, dass jede Meinung subjektiv ist, wie ihr wisst und man keiner Person alles glauben sollte, da es nicht Du bist/ warst der die Erfahrung gemacht hat sondern der, der den Poste schrieb.

Jeder der eine Schulung oder andere Wege gefunden hat sich weiterzubilden, sollte jeden anderen Menschen helfen den richtigen Weg zu finden! Deshalb respektiere ich den Poste trotzdem sehr.

Was mir jedoch nicht gefallen hat, und desshalb auch mein Poste dazu ist, dass eine Empfehlung von einer Person gegeben wird, die eben gerade neues Wissen bekommen hat und dafür sehr viel Lehrgeld bezahlt hat in Form von Seminarkosten. Jedoch trotzdem noch kein Profitrader ist. Das sehe ich desshalb, weil eine direkte Ansage gemacht wird, wie man sich als neuling verhalten sollte. Das beschriebene ist zwar nicht grundlegend falsch, jedoch auch nicht das richtige was man einem Neuling sagen sollte, da dass nicht so richtig verstanden wird, als wenn das eine Person hört die damit schon umgehen kann und daher genau weis worauf es abzielt oder was genau gemeint ist. Genauso die Beschreibung über die Handelsstrategie. Solange man sich auf Handelsstrategien fixiert kann man kein Profitrader mehr werden, man bleibt Trader.

Natürlich möchte ich nicht nur etwas schlechtens schreiben ohne Sinn, desshalb möchte ich jedem Neuling folgenden Rat geben.

Ist etwas zu teuer und wird einem eingeredet das man bereit sein muss die Kosten in Kauf zu nehmen ist das schon mal völlig falsch und einfach auch nicht wahr.

Es gibt immer billigere Möglichkeiten oder einfachere, je nachdem was man persönlich bevorzugt. Es muss kein teures Seminar sein für dessen Betrag/ Kosten man schon ein schönes Tradinkonto eröffnen könnte.

Bevor ich tief in die Materie eingetaucht bin, um Profitrader zu werden, musste ich viel suchen und nachdenken, um viele Passagen abzuklopfen, um mich mal orientieren zu können.

Ich empfehle jeder Person die noch kein Profitrader ist aber zu dem mutieren will, dass eine gründliche Recherche der beste Start ist. Nicht irgenwo und nicht über irgendwas, sondern jeden Begriff einmal nachzuschlagen, dessen Bedeutung man noch nicht verstanden hat.

Erst dann findet man langsam zu sich und kann sich alleine weiter helfen. Es ist ein Lernprozess der eigenen Psyche. Solange man schnell und vor allem von anderen die Information erwartet wird man nicht ans Ziel kommen und nur verwirrt werden. Jeder Mensch muss sich das nehmen was er will. Das geht nicht wenn man fragt. Man muss sich selbst darum kümmern, damit sich etwas verändert.

Der nächste Tip ist:

Investiere Geld in Bücher die genau das Wissensthema abdecken, dass sich interessiert.

Kaufe diese Bücher nicht online. Geh in ein Buchgeschäft wo einige Bücher aus deinem gewählten Sektor vorhanden sind und lies diese Probe, ob es auch wirklich die richtigen für dich sind.

Bezahle dafür mit Zeit und Geld, alles was nichts kostet und schnell zu Ende ist hat keinen großen substanziellen Wert und wird bald wieder vergessen sein.

Lerne aus Büchers, Videos und Menschen die schon erfolgreich sind. Erfogreiche Menschen sind extrem anders als die Masse und das Massenverhalten. Methoren die Seminare geben verfolgen natürlich nur ein primäres Ziel und dann vielleicht noch ein sekundäres. Damit meine ich Geld verdienen und vielleicht sind diese Leute an deinem Erfolg orientiert und wollen wirklich den leuten helfen. Doch ohne Moos(Geld) nichts los. :-)

Mein Motiv, warum ich mir die Zeit nehme ist ganz einfach. Ich war selbst einmal in einer unbefriedigenden Situation und beschloss mit Trading zu starten. Ich kenne also die ersten schritte ganz genau.

Mir geht es darum, dass mein Wissen anderen helfen wird, Zeit und Geld zu sparen, die vielen Broker die Kunden abzocken aufzudecken und den Zugang zum Handel einfacher für neue Marktteilnehmer zu gestalten. Nehmt also keine Bewertungen von dieser Website für 100% richtig. Auch meine nicht. Ihr müsst selbst mit eurer eigenen Erfahrung wachsen!

Ich wisst, dass nur sehr wenige es schaffen zu Top-Tradern zu werden.

Glaubt ihr, dass viele von diesen Tradern die hier Postes veröffentlichen Profis sind?

Jeder Weg sieht anders aus.

Ich kann euch garantieren, dass erst wenn ihr auf einer anderen mentalen Ebene angekommen seit, ab dann das Potential zum Profitrader vorhanden ist.

Davor ist man +-0 oder glättet das Konto.

Alles was ich zu Admiral Market euch raten kann. Ladet euch die Zusätze für den Metatrader runter und testet testet testet. Ab einem gewissen Punkt werdet ihr mit jedem Demokonto, egal welcher Broker, Profite machen. Live-Konten sind bei fast allen Standard-Brokern scheisse. Es gilt wirklich sich durchzukämpfen bis man bei einem ist der zu einem passt und wo man noch keinen schlechten Erfahrungen gemacht hat.

Admiral Markets Erfahrungen von: Ilia Riaño

Ich bin seit 2020 Kunde bei Admiral.

Ich habe damals im Herbst 2020 noch die Zeit miterlebt, als bestimmte Kontomodelle umgestellt wurden.

Trotz einiger Kleinigkeiten damals bin ich beharrlich bei Admiral geblieben. Denn die Kombination aus MT4-Broker, No Dealing Desk, enge Spreads im Admiral.Prime und auch in Admiral.Markets sowie der Mini-Terminal war schon damals wirklich gut.

Und nun hat Admiral das i-Tüpfchelchen aufgesetzt.

Man kann bei den Indizes (DAX 30, DJ 30, SP 500, FTSE 100 etc.) Minilots, d.h. 0.10 Lot handeln. Die Spreads wurden seit dieser Woche, 12.09.2020 z.B. beim DAX auf 0.8 Punkte typisch gesenkt. Das ist wirklich der Hammer. Denn jetzt kann ich die Einstiege gestaffelt vornehmen, wenn ich mir bei einem Einstiegssignal nicht 100% sicher bin, ob es in meine Richtung läuft. Und damit tun Verluste, aufgrund von Fehlern nicht mehr so weh wie früher, wo man 1 vollen DAX CFD handeln musste und sich höchstens mit dem parallel laufenden CAC 40 aushelfen konnte, weil sein Punktewert = 1/2 DAX CFD war.

Auch ganz wichtig: Admiral hat KEINE Nachschusspflicht und deren Server schliesst die Positionen, wenn das verbleibende Geld aufm Konto unterhalb der 30% der erforderlichen Margin sinkt. Da sind andere Broker mit 2 bis 3 grossen Buchstaben im Namen (zwei sind CFD Market Maker, der dritte ist ein STP Broker auf einer Insel und der vierte ist ein Future Broker) anders gestrickt. Dort hat man theoretisch eine unendliche Nachschusspflicht. Wer googelt wird schnell einen Spiegel-Artikel über einen deutschen Ingenieur finden, der beim Broker mit den 2 Grossbuchstaben war und wegen EUR/CHF und dem 15.01.2020 momentan 280 000 € Schulden und eine Privatinsolvenz am Hals hat. Das kann einem mit Admiral nicht passieren.

Ich kann also für Forex und Indizes Admiral Markets 100% weiter empfehlen, wenn man einen zuverlässigen MT4-Broker mit toller deutschsprachiger Hotline und enge Spreads sowie guter Kurse sucht.

Ganz wichtig: ich habe 2020 immer gedacht, dass ich wegen Admiral verliere.

ABER: nachdem ich bei Birger Schäfermeier Level 1+2 besucht habe, weiss ich genau, dass ein Trader nur dann verliert, wenn er falsch tradet. Wer das nicht glaubt, der kann bei den 10 bekanntesten CFD Brokern und auch beim Futurebroker mit den 3 Buchstaben je 1 Demokonto eröffnen und den ganzen Tag die Kurse der Forex Majors und den wichtigsten Indizes schauen.

Ich empfehle, zuerst die Schulungen bei Birger Schäfermeier, dann 1 Monat auf Demo bei Admiral Markets traden und dann ein Echtgeld-Konto von 3000€ langsam mit kleinem Risiko z.B. 0.01 bis 0.05 Lot Forex oder 0.10 bis 0.30 CFD beim DAX 30 anfangen zu traden. Break Out Open Range ist die gängiste Strategie bei allen Trendmärkten. Danach folgen die Sequenzstrategie, Momentumstrategie, Newsstrategie etc.

Admiral Markets Erfahrungen von: Volker Brehm

Admiral Markets hat nun endlich auch Minilots im Angebot! Darauf habe ich ewig gewartet, haben nur ganz wenige Broker. Die anderen zwei die ich kenne haben aber höhere Spreads im Dax als Admiral.

Jetzt ist es endlich perfekt! 1 Punkt Spread immer, ab 0,1 Lots Dax handeln.

Meine Empfehlung für alle größeren Dax Trader ist somit Admiral.

Admiral Markets Erfahrungen von: Ernst

Ich kann nur zum CFD Handel bei Admiral Markets etwas sagen, Devisen/Forex trade ich nicht.

Meine Strategie kann ich sehr gut bei Admiral fahren: mittlere Dax-Positionen von 5 bis 25 Kontrakte, und je nach Entwicklung Teilschließungen. Mit dem Mini Terminal von Admiral sehr bequem und vor allem schnell möglich, wenn man das Hedging in den Einstellungen deaktiviert.

Schnelle Orderausführung, immer 1 Punkt Spread und 200er Hebel für den Dax. Einwandfrei!

Admiral Markets Erfahrungen von: Hannes Kussmer

Ich bin zu Admiral Markets gewechselt wegen der MT4 Erweiterungen. Mini Charts, Teilschließungen, High Low Indikator, etc – da merkt man, dass da jemand mitdenkt und wirklich vernünftige Erweiterungen des nicht mehr ganz so aktuellen MT4s anbietet!

GKFX und JFD und ActiveTrades haben auch Erweiterungen für den MT – aber bei weitem nicht so viele, und nicht diese.

Spreads, Ausführung und Service sind gut. Sehe ich nichts besseres oder schlechteres zu JFD und GKFX. Jeder Broker hat Highlights und nicht so tolles.

Admiral Markets Erfahrungen von: Kurt Degenhardt

Admiral Markets hat als einziger Broker einen Trading Simulator, um manuelle Strategien zu testen. Hier im Video erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=NvsSKv0pvew

Admiral Markets Erfahrungen von: M. Mayr

Die MT4 Erweiterungen die seit Juli dazugekommen sind: GROSSARTIG!

Trade Simulator: manuelles Backtesting

Minicharts: alle Zeiten dabei, ich liebe M10

DANKE! DANKE! Danke!

Admiral Markets Erfahrungen von: Joachim Ott

Seit 3 Jahren bin ich bei Admiral Markets und ich trade nur den Dax Cfd.

Jedes Jahr im Juni gibt es Geburtstagsgeschenke, für Neueinzahlungen kan man den Dax dann mit Spreaderstattung einige Wochen kostenlos traden.

Hat die letzten zwei Jahre reibungslos funktioniert. Jetzt bin ich wieder mit dabei.

Alle Dax-Trader kann ich empfehlen, die Aktion mitzunehmen!

Admiral Markets Erfahrungen von: Gudrun H.

Ehrlich gesagt habe ich mich nur zu dumm angestellt, einen Indikator in den MT4 richtig einzufügen. Aber mittels Teamviewer konnte der Kundenservice sich auf meinen Schirm schalten und das Problem war gelöst. Super Admiral Markets! Der Mitarbeiter hat sich sogar weitere Zeit genommen, und mir ein paar Tips mehr gegeben.

Admiral Markets Erfahrungen von: Gerrit

Na klar gibt es derzeit viel Slippage im DAX. Seht euch die Volatilität an, täglich 2 oder 3 Prozent rauf oder runter.

Meine eigene Erfahrung:
FXCM: circa 30% negative Slippage und 10% positive – dafür toller „Zielspread 1 Punkt“ – was real auch 2, 3, 4 und mehr Punkte sind. Ziel verfehlt.

IG: kaum Slippage, vielleicht 10% der Fälle – aber ganz oft 2 oder 3 Punkte Spread im DAX

Admiral: circa 20% negative Slippage und 20% positive Slippage. Aber immer 1 Punkt Spread, keine Ausweitung.

Andere habe ich nicht in den letzten Monaten getestet.

Admiral Markets Erfahrungen von: [email protected]

ich hate auch immer zu viel slippage bei admiral markets beim dax und auch beim eur/usd also selten den kurs bekommen den ich wollte und oft genug ist der metatrader abgestürzt. aus dem kundensupport von admiral wurde mir gesagt das stops nicht garantiert sind und auch oft genug ein serveraufall bestätigt worden wenn ich nicht in den metatrader rein kam.

das angebot an anderen brokern ist zum glück gross.

Admiral Markets Erfahrungen von: Dieter G.

@Daytrader2020: wir haben mit AM keinerlei Probleme. Allerdings gab es bei unserer Umstellung auf IP-Telefonie massive Probleme mit der Internetverbindung, und der MT4 ging immer wieder offline. Wenn wir unsere DSL-Anbindung im Router drosseln, wird die Verbindung stabiler. Allerdings rauscht es dann ordentlich im Telefon. Und ist die Verbindung vom MT4 miserabel, werden auch Orderschließungen nicht ausgeführt. Für dieses Problem ist Admiral natürlich nicht verantwortlich.

Admiral Markets Erfahrungen von: daytrader2020

ich habe bei admiral markets dax gehandelt aber ich bekam ständig slippage. der 1 punkt spread der auf der seite steht habe ich nie bekommen. als ich in mein konto gekuckt habe, war da immer mehr kosten und nicht ein punkt. manchmal stuerzte auch metatrader ab und ich konnte meine trades nicht schliessen.

es reicht! ich habe jetzt gewechselt!

ist es bei euch auch so?

Admiral Markets Erfahrungen von: Georg

Also ich kann bestätigen, dass der Schutz vor Kontominus funktioniert. Heute RiesenGap im Dax, mein Konto mit 300 Euro im Minus.
Wurde von Admiral Markets am gleichen Tag auf Null gesetzt.
Top!

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski

Sehr geehrter Herr Hubernbick,

vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie haben (wie vormals geschrieben) „das Recht“, es so zu sehen.
Viele andere Kunden, mit denen wir tagtäglich sprechen, sehen es anders.

Wir stellen uns hoffentlich nicht als Samariter vor. Aber wir erwähnen es als einen von mehreren Vorteilen bei uns. Jeder Broker wird viele Punkte haben, bei denen er sich zu anderen unterscheidet.

Wir „zwingen“ niemanden, bei uns zu traden. Wenn Sie meinen, bei Broker XY besser aufgehoben zu sein, wählen Sie diesen.

Warum wir von der Brokerseite im Forum geatwortet haben (auch hier wiederhole ich mich nochmal: welcher andere Broker tut dies – ist dies „nur schlecht“ oder ggf. auch positiv?!), weil man mich persönlich der Lüge bezeichnet hat. Dies darf ich hoffentlich erwidern.
Nicht mehr, nicht weniger.

Gern können wir Versicherungsbedingungen weiter diskutieren. Ich bin „gespannt“ auf Ihre Auslegung von „fahrlässig“ und „grob fahrlässig“ und „abstrakter Verweisbarkeit“, die man in fast jedem Verischerungsvertrag findet. Bitte kontaktieren Sie mich dafür über unseren Kundenservice. Gern lade ich Sie auch in unser Berliner Büro ein, wenn dies örtlich für Sie erreichbar ist.

Meiner Auffassung nach vertusche ich nicht, habe zu jeder Frage eine konkrete Antwort mit Begrünung geliefert (natürlich muss Ihnen meine Antwort nicht gefallen, wie stets im Leben).

Gern, sofern gewünscht, antworten wir stets. Mit Namen und Details.
Aber ob ich weiterhin auf ansonsten anonyme Forenbeiträge, die einen persönlich diffamieren, eingehe, kann ich nicht sagen.

Konstruktives Feedback ist stets Willkommen.

Beste Grüsse aus Berlin

Admiral Markets Erfahrungen von: Chrsitian Hubernick

Mit Ehrlichkeit hat das nichts zu tun. Sie schaffen es (oder wollen!) es nicht, auf zwei einfache Fragen von „Anwalt“ zu antworten.

Eine Versicherung hat was mit einem Rechts (-Anspruch) zu tun! Was Sie hier machen, oder besser gesagt, bislang gemacht haben (falls dem so ist!), ist ein REINES ENTGEGENKOMMEN. Darauf hat der Kunde aber KEINEN Rechts (-Anspruch) laut IHRER EIGENEN Regelung (Policy!). Sowohl in der Vergangenheit, als auch für die Zukunft!

Das was Sie da haben ist somit ganz sicher KEINE VERSICHERUNG!

Diese Versicherung würde ich gerne sehen, die sich das Recht vorbehält, JEDEN FALL OHNE ANGABE VON GRÜNDEN auszuschließen! Dabei handelt es sich nicht nur um Black Swan Ereignisse, sondern wirklich um JEDEN EINZELNEN FALL! Das ist das, was Sie hier mit Ihrem BlaBla versuchen zu vertuschen!

Sie schreiben selbst in Ihrer Meldung zum SNB-Vorfall:

„Bei Admiral Markets UK war nur eine kleine einstellige Kundenanzahl betroffen.
„… alle Kundenfälle unbürokratisch und unverzüglich kompensiert … obwohl nach der Policy keine Pflicht bestanden hätte .“

Was ihr Entgegenkommen, also die erwähnten Ausgleiche in der Vergangenheit angeht: Dafür ist Ihnen bestimmt die Handvoll Ihrer Kleinkunden dankbar, sowohl für die Zukunft, als auch für die Vergangenheit und sicherlich besser, als ein Nichtentgegenkommen. Also einen Stern hierfür!

Aber Sie sind GANZ SICHER nicht der EINZIGE Broker, der den Kunden hier entgegenkommt. Auch die börsennotierten Broker IG Markets und FXCM haben das bei kleinen Kunden getan und machen das heute noch, wie auch viele andere Broker auch.

Ihr Schaden ist also sehr überschaubar, und das liegt nicht vorrangig an Ihrem außergewöhnlich guten Risikomanagement, sondern ganz einfach daran, dass Sie im Vergleich zu den großen börsennotierten Brokern, die auf eine langjährige Geschichte zurückgreifen können, ein kleiner Broker sind, der einen verschwindend geringen Bruchteil der Kunden und somit der Risikopositionen aufzeigt.

Sie stellen sich aber als der Samariter hin, und verschleiern die Risiken, die hier in solchen Ereignissen die Kunden voll treffen können und reden dabei noch gute Broker in Ihrem Seminaren schlecht. Das ist nicht O.K.!

Apropos spricht Ihr Entgegenkommen auch dafür, dass Sie ein reiner Market Maker sind, und die Positionen Ihrer Kunden evtl. nicht am Markt abgesichert werden!

Jeder, der etwas Ahnung von Geschäftsberichten hat, wird sofort sehen, dass Häuser wie IG Markets oder FXCM, Sie und Ihren Larifari-Broker zum Frühstück verspeisen.

Alle die das lesen können das von einem Rechtsanwalt oder der Bafin prüfen lassen.

Für die Unehrlichkeit und Dreistigkeit gibt es nur 1 Stern, einen Stern extra für das Entgegenkommen bei Minikonten.

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski

Auch wenn ein Forum dafür eher ungeeignet ist – aber da es einmal gestartet ist, sehr gern hier wie gewünscht wieder die Antwort vom Broker zum vorherigen Posting von „Anwalt“.
****************

Nach der unteren Diskussion habe ich mir die Internetseite und das Video genauer angeguckt.

Lieber Herr Chrzanowski, wenn Sie denn so „Konkret, präzise, nicht anonym“ sind, dann sind Sie vielleicht auch noch „ehrlich“ und beantworten die nachstehenden Fragen:

1 – Ist laut ihrer Policy der Ausgleich bei negativen Konten im Zuge eines Black Swan Ereignisses garantiert?

Wir gleichen über unsere Policy negative Kontensalden aus, behalten uns aber einige Ausschlüsse vor. So wie jede Versicherung und in jedem Versicherungsvertrag weltweit – da niemand die Zukunft konkret vorhersagen kann. So gibt es in jedem Versicherungsvertrag beispielsweise ebenso auslegbare Vorbehalte wie „fahrlässig“ und „grob fahrlässig“ und vieles weitere mehr.

Seit Bestehen der Policy gab es nicht einen Fall, ich betone, keinen einzigen Fall, in dem wir nicht ausgeglichen hätten.

Auch die Kunden rund um den 15. Januar 2020 wurden von uns unverzüglich kompensiert – siehe den Link im vorherigem Posting.

Das Wort „Garantie“ ist im Vortrag (siehe Video) nicht gefallen, sondern POLICY – also auf deutsch Versicherung oder Regelwerk. Auch auf unserer Webseite oder der Werbung reden wir stets von Policy.
Wir freuen uns, wenn die reale Vergangenheit und Gegenwart der Einordnung dient! Deswegen wiederhole ich mich: Bisher haben wir alle Fälle ausgeglichen, konkret auch rund um den 15. Januar! Konkret gibt es nicht einen Kunden seit Bestehen der Policy, der nicht kompensiert wurde. Aber da kein Versicherungsunternehmen und auch wir nicht die Zukunft kennen, gibt es Bedingungen.

Sie haben „das Recht“, die Bedingungen so auslegen zu „wollen“, dass Admiral Markets UK nicht immer ausgleichen würde. – da bisher noch kein Versicherungsvertrag die Zukunft voraussehen konnte, haben wir diese Bedingungen so stehen.
Sie haben jedoch auch das Recht, es einzuordnen: kein einziger Fall in der Verganenheit, der nicht ausgeglichen wurde!

2 – Was bedeutet konkret der folgende Satz in ihrer Policy: „Wenn das Unternehmen nach freier Entscheidung mitteilt, dass der Kunde von der „Negative Balance Protection Policy“ ausgeschlossen ist.“?

Ich hoffe, vieles dazu unter Punkt 1 schon beantwortet zu haben. Wir haben die Schwierigkeit wie jede Versicherung, die Zukunft zu kennen. Sollte ein Extremstszenario wie der „11. September“ oder noch schlimmeres vorkommen, werden wir die Einzelfälle prüfen.
Alles, war reguläre Tradingaktivitäten sind, wie zum Beispiel Weekend Gaps, braucht sich keine Sorgen zu machen.

Somit gern erneut und nicht anonym meine Antworten. Ich freue mich, wenn auch dies zur Kenntnis genommen wird. Kennen Sie einen anderen Broker, der damit vergleichbar ist?

Ich bin bestimmt nicht objektiv, aber MAN DARF DIE AUSNAHME SEIN!

Vielleicht sind Mißverständnisse aufgekommen, weil „Policy“ als „Garantie“ verstanden werden möchte. Wir bitten es, als Versicherung zu sehen. So haben wir es hoffentlich auch immer und überall benannt.
Ich denke, jedermann darf sagen, dass die Haftpflichtversicherung Sie schützt!
Aber es gibt keine Haftpflichtversicherung weltweit ohne Bedingungen.

Beste Grüsse aus Berlin

Jens Chrzanowski, Leiter Kundenservice Berlin

Admiral Markets Erfahrungen von: Anwalt

Nach der unteren Diskussion habe ich mir die Internetseite und das Video genauer angeguckt.

Lieber Herr Chrzanowski, wenn Sie denn so „Konkret, präzise, nicht anonym“ sind, dann sind Sie vielleicht auch noch „ehrlich“ und beantworten die nachstehenden Fragen:

1 – Ist laut ihrer Policy der Ausgleich bei negativen Konten im Zuge eines Black Swan Ereignisses garantiert?

2 – Was bedeutet konkret der folgende Satz in ihrer Policy: „Wenn das Unternehmen nach freier Entscheidung mitteilt, dass der Kunde von der „Negative Balance Protection Policy“ ausgeschlossen ist.“?

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski

WOW – konstruktive Kritik ist denke ich überall willkommen – wenn man aber persönlich der Lüge bezichtet wird, muss/darf der Broker selbst wohl auch einmal auf den vorherigen Post von „Columbo“antworten:

***************
Der Post behandelt unsere Negative Balance Protection Policy:

Diese gilt und schützt Sie. Wie jede Policy/Versicherung gibt es auch Bedungungen und Auschlüsse, ja. Da niemand die Zukunft vorhersehen kann und alle Unwägbarkeiten der Zukunft einschätzen kann.
Seit bestehen der Policy haben wir jeden Kunden ausgeglichen! Und zwar unverzüglich und komplett und ohne „rummeiern“.
Denoch haben Sie Recht, wenn Sie sagen, es gibt Bedingungen/Ausschlüsse. Deshalb sagen wir, im Webinar und im Vortrag, „. diese Policy schützt Sie. “ – gemäß der Policy.

Bisher haben wir alle Fälle ausgeglichen, es gibt nicht einen , bei dem kein Ausgleich vorkam!
Dies als Lüge zu bezeichnen empfinde ich und mutmaßlich jeder andere also wohl nicht korrekt.
So wie jede Versicherung auch, Ihre Haftpflichtversicherung oder was auch immer, Sie schützt! Sie werden aber keine Versicherung weltweit finden, die keine Bedingungen hat. – Deshalb sollten Sie jedoch nicht auf eine Haftpflichtversicherung verzichten.

Konkret, präzise, nicht anonym – und wenn ich mir erlauben darf: SCHADE dass Sie beim Börsentag Ihre Bedenken nicht mit mir besprochen haben. Ich war da, nicht anyonym, „greifbar“. Gibt es dies bei anderen Brokern?!

Wenn Sie möchten, bin ich gern für Sie greifbar/erreichbar, besuchen Sie unser Berliner Büro (bitte mit Terminvereinbarung). Oder rufen Sie an. Oder eMail.

Beste Grüsse aus Berlin

Jens Chrzanowski, Leiter Kundenservice Admiral Markets UK in Berlin.

Admiral Markets Erfahrungen von: Columbo

Ich muss das jetzt mal loswerden! Ich habe eine riesen wut auf diese Broker, der bewusst seine Kunden täuscht. Ich war selbst auf dem Seminar und habe nur darauf gewartet bis dieser Broker das bei youtube hochladen tut: https://www.youtube.com/watch?v=9vIVQiq0_GU

Ab minute 29 wird es kriminell. Der Büroleiter lügt bewusst über die Nachschuspflicht. Dieser behauptet das Konto bei ‚Extremsszenarien‘ und ‚Black Swan‘ Events nicht unter Null fallen kann! Das ist ein Lüge und Betrug! Für den Beweis mus man nicht lange suche, Admiral Markets lifert den direkt auf eigene Seite.

‚. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie Verluste erleiden, die gleich Ihrer gesamten Investition oder höher sind. ‚

#Die Bestimmungen und Kompensationsleistungen dieser Policy finden
keineAnwendung unter folgenden Umständen:

. In Fällen von „Höherer Gewalt
. In abnormalen oder außergewöhnlichen Marktsituationen/Volatilitäten

*Ein Fall von „Höherer Gewalt“ ist unter anderem definiert als . außergewöhnliche Marktereignisse oder Handlungen oder Regulierungen von staatlichen Stellen, Aufsichtsbehörden.

Mit anderen worten Extremsszenarien oder Black Swan, also genau das, was im Seminar ausgeschlossen wurde.

Das ist bewusste Täuschung! jemand hat das schon unten geshrieben. Ich kann nur jedem empfelen bei solchen Buden vorsichtig zu sein. Auf der anderen Seite benennt der büroleiter garantierte stopp loss als „Marketing Gag“ und selbst lügt er über den Umgang mit negaitven Konten.

Bei anderen Broker geht man mit dieser Thematik wenigstens offen um, Beispielsweise IG Markets oder FXCM!

Bei disem anbieter aber nicht handels acount öffnen!

Admiral Markets Erfahrungen von: Richard Mayerhofer

Hallo DAX TRADER,
FXCM hatte ich vorher, und habe Spreads am Tag von bis zu 8 Punkten im GER30 gehabt.
Der Aktienkurs von FXCM und die Bewertungen hier sagen auch viel aus. Da sind es meist 1 oder 2 Punkte, aber eben auch mal 8 für Sekunden.
Ob England oder „wenigstens USA“. da sehe ich keinen Unterschied.

Noch habe ich WHS, IG und FXCM. Und Admiral. Und überall sehe ich höhere Slippage in letzter Zeit. Solange der VDAX aber auch so hoch ist, denke ich mal „normal“.

Admiral Markets Erfahrungen von: DAX TRADER enttäuscht

was hilft euch 1 punkt spread wenn die order so später ausgeführt wird. sekunden entscheiden über alles. da ist der spread durch die slippage schnell 5 – 10 mal so hoch. ich habe mit admiral markets keine guten erfahrungen gemacht. die bewertungen über die kursstellung, die mittlerweise in vielen foren zu lesen sind, sind leider berechtigt. daran hat sich auch, wie hier behauptet, nichts geändert, im gegenteil.

probiert den broker fxcm, der kommt wenigstens aus den staaten und ist vernünftig. dort gibt es auch hin und wieder eine slippage, aber absolut kein vergleich zu am.

nur meine meinung.

Admiral Markets Erfahrungen von: Gregor

Seit ein paar Wochen ist die Ausführung im DAX echt genial. Davor war es wirklich kaum zu ertragen aber mittlerweile so schnell wie im demo. Daumen hoch.

Wegen Boris unten: Mein Konto wurde problemlos ausgeglichen. Musste mich zwar melden (automatisch scheint das nicht zu gehen), aber wurde dann auch nach ein paar stunden geregelt.

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens

Mario, zum vorherigen Posting: ist zwar keine Berwertung oder Erfahrung über Admiral – also vielleicht nicht der richtige Platz hier – aber dennoch eine Antwort:

1 Punkt im Dow Jones Index macht 1 US Dollar aus pro CFD Kontrakt. Je nachdem, wie der Euro zum USD steht, kann sich dies also immer mal leicht ändern in Euro – derzeit sind es etwa 0,88 EUR.

was ist 1 Punkt pro Kontrakt beim DJI30 (Dow Jones) in Euro bei Admiral?

Ich kann nirgends ne Info finden.

Admiral Markets Erfahrungen von: Mario

was ist 1 Punkt pro Kontrakt beim DJI30 (Dow Jones) in Euro bei Admiral?

Ich kann nirgends ne Info finden.

Admiral Markets Erfahrungen von: Robert

Ich hatte bis vor kurzem auch mal Dax-Ausführungszeiten von 1 bis 2 Sekunden, aber auch mal nur 0,5 Sekunden.
Letzte Woche hat sich was getan und seitdem habe ich immer nur 0,2 Sekunden! Selbst zu den NFP News keine Probleme – bei GKFX hatte ich gleichzeitig einen Trade aufgeben wollen und erst nach 3, 4 Sekunden kam die Ausführung.
Ich hoffe, die Verbesserung bei Admiral bleibt so.

Admiral Markets Erfahrungen von: Jim

Ausführungsgeschwindigkeit im DAX eine Katastrophe. Von heute auf Morgen war sie bei ca. 5 Sek. Positionen die deutlich im Plus waren, wurden mit einem Minus geschlossen! Ich kann nur jeden scalper davor warnern hier ein Konto zu eröffnen. Die größte Enttäuschung aus meiner Sicht war, daß dieses Problem in der Zentrale bekannt war, jedoch keinerlei Warnung oder Hinweis an den Kunden kommuniziertt wurde. Jedenfalls hab ich mein Konto bei diesem Anbieter leergeräumt und bin zu einem anderen Anbieter.

Admiral Markets Erfahrungen von: DAX

Hatte bei Admiarl den DAX getradet, leider war bei mir die Ausführung nicht optimal. Von daher habe ich dort den Handel eingestellt.

Admiral Markets Erfahrungen von: Richard

Support und absolut freundlicher Kontakt. Sehr schnelle Hilfe bei Problemen sogar mit Demo- und kleinen Handel Kontos. Hervorragender Service !

Grossartig so macht Trading Freude

Nur zu empfehlen

Admiral Markets Erfahrungen von: Antonio

Hallo Boris,
also bei mir hat die Policy geholfen, mich hat man ausgeglichen! Klar hast du recht, die Bedingungen sind hart – aber Frage: gibt es irgendeine Versicherung, Hausrat oder was auch immer, wo man nicht auch tausend Bedingungen hat? Egal welche Gesellschaft.
Sollte man deshalb auf Hausratversicherung verzichten? Ich glaube nicht.

Was wäre bei einem Broekr passiert, der keine Policy hat. Mir ist eine Versicherung mit Bedingungen immer lieber als gar keine Versicherung.
Meine Meinung.

Admiral Markets Erfahrungen von: Boris

Lasst euch nicht von den Mitarbeitern dieses Brokers täuschen.
Diese Negative Balance Protection ist eine reine Marketing Action. Schau euch einfach hierzu die Bedinungen an. Dieser Broker tut so, als würde er nach der SNB Sache eine zusätzliche Sicherheit eingefürt haben. Da stellt sich aber die Frage, wieso er gerade solche Ereignise in seinen Bedingungen ausschliesst?

Die Bestimmungen dieser Policy/des Regelwerks greifen u.a. nicht für folgende Ereignisse:

– in Fällen der „Höheren Gewalt“
– in außergewöhnlichen Marktumständen oder Volatilitäten (SNB. )

und jetzt kommt der absolute Witz.

sollte Admiral Markets UK Ltd, nach alleinigem Ermessensspielraum und
Entscheidung, feststellen, dass der Kunde von diesem Regelwerk der „Negative Balance Protection“ Policy ausgeschlossen ist.

Im Klartext, diese Sicherheit ist eine Lüge.

Admiral Markets Erfahrungen von: Antonio

Die „Negative Balance Protection“ funktioniert! Ich war durch Weekendgap leider über 3000 Euro im minus – Anruf bei Admiral Markets, und keine halbe Stunde später war das Konto auf Null ausgeglichen.
TOP.

Admiral Markets Erfahrungen von: Gerrit Steelen

5 Sterne für die Webinare – insbesondere Jochen Schmidt am Dienstag ist super!
5 Sterne für den Dax-Spread – 1 Punkt eigentlich immer.
4 Sterne für die Ausführungszeit – ich habe oft 1 bis 2 Sekunden im Dax, da sind andere schneller.

P.S.: dafür feiert Admiral Markets Geburtstag – tolle Aktion den Dax gratis zu traden, der Spread wird 40 Tage zurückerstattet.

Admiral Markets Erfahrungen von: Martin Scheufele

Gut, dass es für alles im MT4 Expert Advisor und Indikatoren gibt – so kann man die Spreads für ganze Tage messen, und auch die Ausführungszeiten. Meine Auswertungen sagen für die letzte Woche, KW 15:

  • EUR/USD Spread 0,9 Pips für den 24-Stunden-Tag
  • DAX30 1 Punkt (nur um 9 Uhr morgens für Sekunden 2 Punkte)
  • Dow 1 Punkt Major Time

Die Ausführungsgeschwindigkeit ist allerdings verbesserungswürdig. Im DAX30 eine, manchmal zwei Sekunden. Forex sind sie schneller, da ist es meist unter 0,5 Sekunden.

Aber ich finde keine Alternative! FXCM hat variablen Dax-Spread, abends meist immer zwei bis drei Punkte.
IG hat im EUR/USD 1,8 Pips.
Andere sind schneller in der Ausführungszeit – aber „erkauft“ mit doppelten Spread.

Und da ich wie alle bei Lidl, Aldi und Co. einkaufe.

Admiral Markets Erfahrungen von: Dieter G.

@AM Demo Konto getestet
Also den EURNZD long traden zu wollen, und das über 30 Tage mit einem Lot, ist aber schon sportlich. Das Währungspaar ist ein klarer Shortkandidat. Swapgebühren werden bei diesem Devisenpaar bei allen Brokern fällig.

Aber ist dies ein Grund für eine schlechte Bewertung? Eigentlich nicht. Die variablen Spreads gibt es auch bei anderen Brokern, und hier teilweise wesentlich schlechter.

Da finde ich die Aktion von AM, etliche Währungspaare einfach abzuschalten, wesentlich gravierender. Den nun sind es eben keine 69 Währungspaare mehr, sondern genau 21. Es wurden alle exotischen Währungspaare vom Handel ausgeschlossen, und zusätzlich einige Minorpaare. Auch CHF-Kurse sind nicht mehr im Angebot drin, bis auf den USDCHF. Das ist für uns ein klares knock-out für Admiral Markets. Kurioserweise findet man zu diesem Thema keinerlei Hinweis auf der Webseite. Nachwievor werden alle Kurse als handelbar angezeigt.

Wir sehen es aber auch so, dass der Weg zum angeblich besten Forexbroker zwar vorhanden sein mag, das Ziel jedoch noch in weiter Ferne liegt. Auch das dubiose Angebot bezüglich der Bonusaktion ist völlig inakzeptabel. Um den Bonus zu erhalten, wurde z. B. Scalping völlig ausgeschlossen. Die AGB zur Bonusaktion liest sich wie ein Gruselkrimi. So geht es wirklich nicht.

Im Augenblick sehen wir mehr Rückschritt als Fortschritt bei Admiral Markets. Da könnte im nächsten Jahr die Brokerwahl nach hinten losgehen.

Admiral Markets Erfahrungen von: AM Demo Konto getestet

Insgesamt wird AM meist überwiegend gut bewertet, was ich jedoch nicht ganz nachvollziehen kann. Sicher sind der Service und die Zusatzleistungen, die AM bietet tatsächlich sehr gut. Schlussendlich kommt es beim Trading aber auf beste Konditionen an, um langfristig zumindest eine Chance auf einigermaßen profitablen Handel zu haben. Und hier ist AM bestenfalls unteres Mittelmaß, weder bei den Spreads und schon gar nicht bei den Swap Rates werden gute Bedingungen geboten.

Die angepriesenen 0,8 pips im EURUSD wären tatsächlich sehr gut, allerdings bekommt man diese wenn überhaupt nur während der London-New York Session zu Gesicht. Und auch dann stark schwankend . Das lässt sich übrigens auch eindrucksvoll in den Webinaren von AM nachverfolgen, einfach mal auf die angezeigten Spreads im Mini Terminal achten.

Völlig inakzeptabel sind dagegen die Swap Rates. Ich schätze, dass AM etwa 3% auf den Zinssatz der jeweiligen Währung draufschlägt. Was das selbst für ein mit 1:100 moderat gehebeltes Konto bedeutet, kann sich jeder selbst ausrechnen.

Nur als Beispiel: Bei EURNZD Long wären wir aktuell bei 7% p.a. Bei einer Positionsgröße von nur einem Standard Lot sind das 583 € pro Monat. Da muss die Performance schon gewaltig sein, um das auszugleichen.

Insgesamt richtet sich das Angebot von AM wohl eher an die noch unerfahreneren Trader, die die tatsächlichen Kosten noch nicht so richtig durchschaut haben. Transparenz und beste Konditionen leider Fehlanzeige, auch wenn AM nicht müde wird, das immer wieder zu betonen.

Admiral Markets Erfahrungen von: Dieter G.

vor gut zwei Monaten sind wir nach AM gewechselt, weil unser bisheriger Anbieter die Flügel gestrichen hat.

Die letzten Bewertungen kann ich bestätigen. Vor unserem Wechsel haben wir etliche Anbieter getestet (Demokonto). Der eine wechselte munter den Spread, bei einem anderen fror plötzlich der Kurs ein usw. usw.. Generell sind annähernd alle Anbieter weit entfernt von ihren blumigen Versprechungen. Ok, sei´s drum. Wir haben uns für AM entschieden, da hier die geringsten Störungen auftraten.

Ärgerlich sind jedoch die permanenten Aussetzer bei hoher Vola. Wie z. B. bei der FED Sitzung am 18.03. . Über sechs Minuten war kein Handel möglich. Weder Orderausführung noch Schließung. Und leider war das keine Ausnahme.

Im normalen Tagesgeschäft gibt´s meistens keine Probleme. Ab und zu gibt es aber Verzögerungen bei Ausführungen. Dann fühlt sich das System so an, als würde es jeden Augenblick zusammenbrechen. Jedoch unterstelle ich AM erstmal keine Absicht. Die haben vermutlich einfach nur eine besch. IT-Infrastruktur.

Man gibt sich bei AM wirklich Mühe. Und wir glauben auch an eine Weiterentwicklung des Unternehmens zum Vorteil des Kunden. Daher werden wir uns durchbeißen. Denn wirklich gut sind die AM-Tools für den MT4, und auch die Webinare sind sehenswert. Für Anfänger super geeignet, und auch unterhaltsam. Daher auch meine Sternchenbewertung, denn Leistung und Service sind einfach okay.

Was ich generell bei allen Brokern vermisse ist die Motivation in Richtung Wissensvermittlung. Denn wir als Kunde sind ja quasi deren Leistungsträger. Also muss der Broker zusehen das seine Kunden immer besser werden, damit diese für das Unternehmen Gewinne erwirtschaften. Vielleicht eine Illusion meinerseits, aber man darf sich ja auch mal was wünschen.

Admiral Markets Erfahrungen von: PipsPipsPips

Vor knapp einem Jahr habe ich mich von den überwiegend positiven Bewertungen zu Admiral Markets überzeugen lassen und ein Live Konto eröffnet. Zunächst war ich überzeugt, dass es sich tatsächlich um einen sehr guten Broker handelt, was ich mittlerweile revidieren musste und mein Konto geschlossen habe.

Bezüglich der Spreads muss ich meinem Vorredner beipflichten, die tatsächlichen Spreads haben nichts mit den beworbenen 0.8 pips im EURUSD zu tun. In volatilen Handelsphasen kann dieser natürlich etwas höher sein, aber die 0.8 sehe ich auch in normalen Handelszeiten eher selten, real sind eher 1.0 bis 1.8.

Der zweite Kostenpunkt, der zunächst gar nicht so auffällt, sondern erst, wenn Positionen in beide Richtungen über mehrere Tage gehalten werden, sind die Übernacht Gebühren. Hier ist der Aufschlag auf die tatsächlichen Zinsdifferenzen inakzeptabel hoch. Selbst für quasi „Null-Zins-Währungen“ werden für beide Seiten hohe Gebühren berechnet, während bei anderen Brokern die tatsächlichen Swaps fair und transparent (Attribute, die Admiral Markets ja gerne für sich beansprucht) weitergegeben werden, positiv wie negativ. Für Währungspaare mit hohen Zinsdifferenzen, kann man es manchmal zu einer Mini-Gutschrift schaffen.
Wahrscheinlich werden damit die Admiral Markets Swap-Free Konten quersubventioniert.

Der Weg zum besten MetaTrader Broker der Welt ist wohl doch noch etwas länger…

Admiral Markets Erfahrungen von: Ein AdmiralMarkets-Kunde

Ich bin seit über einem Jahr Kunde bei AdmiralMarkets (früher AdmiralMarkets AS und jetzt AdmiralMarkets UK) und trade regelmäßig, hauptsächlich Forex.

Anfangs war mein Bild von AdmiralMarkets sehr positiv, und ich dachte, es wäre wirklich ein sehr guter Broker. Doch leider hat sich das Bild im Laufe der Zeit stark getrübt. Hier mal einige Beispiele, die kein gutes Bild auf AdmiralMarkets werfen:

– Im Dezember 2020 gab es an (mindestens) 2 verschieden Tagen riesige Kurssprünge im EUR/USD. Der Kurs ist hier in Bruchteilen einer Sekunde mehrfach hin und her gesprungen. Einmal waren es über 30 Punkte, und das andere Mal sogar über 50 Punkte. Ich hatte mich damals an den Kundenservice von AdmiralMarkets gewendet und den Sachverhalt geschildert, sowie um Stellungnahme gebeten. Bei dem ersten Vorfall hatte ich gar keine Antwort erhalten, und bei dem zweiten Vorfall wurde mir einen Tag später mitgeteilt, dass Hr. Chrzanowski seit einer Woche auf Dienstreise ist und ich deshalb keine Antwort erhalten habe. Der Fall sollte nun von der IT geklärt werden und ich danach eine Antwort erhalten. Die Antwort kam dann sogar noch am selben Tag. Schuld an den Kurssprüngen sollte wohl ein „Bad Tick“, welcher vom Liquiditätsprovider geliefert wurde, sein. Weiterhin wurde mir mitgeteilt, dass der Chart bereits korrigiert wurde und der Spike nicht mehr auftauchen dürfte. Unbeantwortet blieb allerdings die Frage, was AdmiralMarkets tun wird, dass derartige Kurssprünge, welche ein enormes, unkalkulierbares zusätzliches Risiko darstellen, in Zukunft nicht wieder auftauchen.

– AdmiralMarkets wirbt mit günstigen Spreads ab 0,8 Pips im EUR/USD. Leider ist dies nicht die ganze Wahrheit. Der Spread im EUR/USD liegt manchmal kurzzeitig deutlich darunter (sogar 0,0 Pips sind möglich), aber im Durchschnitt sind es wohl in etwa so um die 1,2 Pips, rein rechnerisch. Oft sieht man auch längere Zeit einen Spread von 1,6 bis 1,8 Pips. Was aber besonders auffällt ist, dass es immer mal wieder kurzzeitig Spreads gibt, die etwa das 10 bis (bei wichtigen Nachrichten) sogar 30-fache des beworbenen Spreads betragen. So waren allein in den letzten 2 Tagen mehrfach zu unterschiedlichen Zeiten (und ohne die Veröffentlichung wichtiger Wirtschaftsnachrichten) kurzzeitig Spreads von über 5 und auch über 10 Pips im EUR/USD zu verzeichnen. Bei der „Bekanntmachung zum Zinssatz der US-Notenbank“ lag der Spread im EUR/USD sogar über 25 Pips. (Welche Auswirkungen dies für kurzfristiges Traden (Scalping), Stopp-Loss- und Pending-Orders hat, kann sich ja jeder ausmalen. ) Weiterhin sind ganz allgemein die Spreads für andere Währungen recht hoch, was diese für ein kurzfristiges Handeln unattraktiv macht. Hier gibt es (aus meiner Sicht) deutliches Verbesserungspotential.

– Zum DAX (CFD) kann ich nur sagen, dass ich diesen bei AdmiralMarkets nicht (mehr) handele. Der Spread beträgt hier zwar nur 1 Pip, was an sich sehr gut ist, aber die Reaktionsgeschwindigkeit bei der Orderaufgabe ist so langsam, dass kurzfristige Trades bei schnellen Marktbewegungen nicht möglich bzw. sinnvoll sind. Weiterhin ist zu erwähnen, dass der Mindestwert pro DAX-Punkt 1 EUR beträgt. Für erfahrene Trader mit großen Konten dürfte das keine Rolle spielen, aber es gibt sicherlich viele Trader, die auch mit einem kleineren Konto den DAX traden wollen. Wenn man beispielsweise mal von einem Risiko (Sopp-Loss-Abstand) von 30 Punkten ausgeht und man pro Trade nicht mehr als 1% vom gesamten Tradingkapital riskieren will, dann müsste das Konto in diesem Fall mindestens 3000 EUR groß sein. Gerade für Trading-Anfänger ist dieses Risiko viel zu hoch. AdmiralMarkets sollte hier (wie es bereits bei vielen anderen Brokern Standard ist) endlich kleinere Werte je DAX-Punkt, wie zum Beispiel 0,10 EUR je DAX-Punkt, einführen.

– Die Orderausführungsgeschwindigkeit im Forex ist allgemein zufriedenstellend, jedoch habe ich erst heute wieder beobachten müssen, dass eine Pending-Order (Sell-Stopp) ganze 4 Punkte schlechter ausgeführt wurde. Dies ist für das kurzfristige Trading sehr ungünstig. Aber glücklicherweise werden in den überwiegenden Fällen die Orders korrekt ausgeführt.

– Also positiv möchte ich erwähnen, dass der Kundenservice von AdmiralMarkets im Normalfall recht schnell (meist innerhalb weniger Stunden) reagiert. Das ist gut. Allerdings nützt dies auch nur bedingt etwas, wenn z.B. Fragen unbeantwortet bleiben, oder gemachte (wichtige und sinnvolle) Verbesserungsvorschläge kein Gehör finden.

– Es gibt zahlreiche Erweiterungen für den Metatrader 4, die für manche Leute sicherlich nützlich sind. Ich verwende diese selber jedoch nicht bzw. manche nur selten, da ich diese (bis auf wenige Ausnahmen) eigentlich nicht benötige, und sie den Computer teilweise doch etwas stärker belasten und die gesamte Software dann spürbar langsamer reagiert.

– Ebenfalls (sehr) positiv möchte ich die Dienstagswebinare von AdmiralMarkets mit Jochen Schmidt bewerten.

(Nur zur Sicherheit: Die gemachten Angaben stellen meine persönliche Erfahrung dar und sind belegbar. Übertreibungen oder gar falsche Behauptungen sind nicht meine Art. Auch habe ich versucht, meine persönliche Meinung dazu weitgehend zurück zu halten, sodass sich jeder selbst anhand der Fakten eine eigene Meinung bilden kann.)

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Like this post? Please share to your friends:
Strategien, Indikatoren und Signale für binäre Optionen
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: