Lynx Kosten & Gebühren Vergleichen & 2020 günstig handeln

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

LYNX Kosten & Gebühren – jetzt vergleichen & 2020 günstig handeln

Lynx ist ein niederländischer Broker, agiert aber als Introducing Broker für das angelsächsische Brokerhaus Interactive Brokers. Dementsprechend weichen die LYNX Gebühren im Handel zum Teil deutlich von denen der deutschen Konkurrenz ab. Orders in den USA werden zum Beispiel mit einer Gebühr in Höhe von 0,01 USD pro Aktie bei einer Mindestgebühr in Höhe von 5,00 USD abgerechnet.

Über Lynx ist der Handel mit Aktien, Optionen, Futures, Währungen (Forex) Optionsscheinen, Zertifikaten, CFDs, Fonds, Edelmetallen, Anleihen und ETFs möglich. Insgesamt sind mehr als 100 Börsenplätze an die Depots angebunden. Der Broker verzichtet auf pauschale Depotführungsentgelte, setzt die Mindesteinzahlung mit 4.000 EUR bzw. dem Äquivalent in einer anderen Währung allerdings recht hoch an.

LYNX ist ein IB

Die Kundengelder sind über ein dreistufiges System abgesichert. Erstens werden die Kundengelder auf segregierten Konten und getrennt vom Betriebsvermögen verwaltet. Zweitens sind Kundengelder und Finanzinstrumente durch die US Securities Investor Protection Commission (SIPC) bis zu 500.000 USD pro Kunde geschützt. Für Bareinlagen gilt eine Obergrenze in Höhe von 250.000 USD. Darüber hinaus besteht eine Police mit dem Versicherer Lloyds über einen Schutz von 30 Millionen USD pro Kunde, wobei maximal 900.000 USD für Bareinlagen erstattet werden und die Gesamthaftung des Versicherers auf 150 Millionen USD pro Schadensfall begrenzt ist.

Zusätzlich gilt für Positionen in Nicht-US Indexoptionen, Nicht-US Index Futures, CFDs, Edelmetallen und Cash Positionen der Schutz der britischen Einlagensicherung (Financial Services Compensation Scheme, FSCS) bis zur Höhe von 50.000 GBP pro Kunde. Der Broker weist darauf hin, dass ein Kompensationsverfahren mit der FSCS abgelehnt werden kann, wenn bereits ein solches Verfahren mit dem US SIPC anhängig oder abgeschlossen ist. Zudem sind Positionen in Futures, Futures Optionen und Barbestände auf Rohstoffkonten nicht durch die Einlagensicherung geschützt. Diese Position wird jedoch täglich gegen die Barbestände des Kunden abgerechnet.

Jetzt zu LYNX und Konto eröffnen

Lynx Kosten für Depot und Konto

  • Keine pauschalen Depotführungsentgelte
  • Mindesteinzahlung: 4000 EUR bzw. Äquivalent in anderer Währung
  • Auswahl zwischen Bardepot und Margin Depot
  • Inaktivitätsgebühr bei Kontostand Jetzt zu LYNX und Konto eröffnen

Lynx Ordergebühren im Inlandshandel

  • Ordergebühr Xetra: 0,14 %, mindestens 5,80 EUR und höchstens 99 EUR
  • Keine Börsengebühren und sonstigen Kosten für Xetra-Orders
  • Limits kostenlos
  • Keine Zusatzkosten für telefonische Orderaufgabe

Die LYNX Ordergebühren im Handel an deutschen Börsenplätzen werden als prozentuale Provision berechnet. Pro Order fallen 0,14 % des Transaktionsvolumens, mindestens jedoch 5,80 EUR und maximal 99 EUR an Frankfurter Wertpapierbörse und Xetra an. Bei Orders über Xetra sind damit sämtliche Kosten abgedeckt; im Handel über FWB fallen zusätzlich Spezialistengebühren in Höhe von 0,0504 % des Transaktionsvolumens (mindestens 2,52 EUR pro Order) an.

An der Börse Stuttgart beläuft sich die Transaktionsgebühr auf 0,14 % des Ordervolumens, mindestens jedoch 10 EUR. Zusätzlich fallen Spezialistengebühren in Höhe von 0,0336 % (mindestens 0,63 EUR pro Order) für DAX Aktien und 0,0672 % (wiederum mindestens 0,63 EUR pro Order) für andere Aktien an.

Kunden von LYNX handeln über die TWS

Damit fallen die LYNX Gebühren im Inland sowohl im Hinblick auf den Provisionssatz als auch hinsichtlich der Mindestgebühr günstiger aus als bei den meisten Wettbewerbern. Die einzige Schwachstelle ist das mit nahezu 100 EUR recht anspruchsvoll angesetzte Gebühren-Cap. Dieses verteuert die Kosten für größere Orders.

Limits (Einrichten, Ändern, Löschen) sind im Handel mit Aktien, ETFs, ETCs und ECNs überwiegend gebührenfrei. Ausnahmen gelten lediglich für direkt gesteuerte Orders an TGATE, bei denen Lynx Kosten in Höhe von 0,50 EUR in Rechnung stellt.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Für die telefonische Erteilung von Orders berechnet der Broker keine Gebühren. Dasselbe gilt für taggleiche Teilausführungen.

Für den Handel mit Zertifikaten und Optionsschein gelten nicht dieselben LYNX Ordergebühren wie für den Handel mit Aktien und ETFs. Maßgeblich für die Bemessung der Entgelte ist die Währung, in der das Papier gehandelt wird. Für in Euro gehandelte verbriefte Derivate beträgt die Kommission 0,2 % des Positionswertes, mindestens jedoch 8,00 EUR. Limits in Optionsscheinen und Zertifikaten sind gebührenfrei.

Jetzt zu LYNX und Konto eröffnen

Die Ordergebühren an ausländischen Börsenplätzen

  • Ordergebühr USA: 0,01 USD pro Aktie, mindestens 5,00 USD, maximal 1,25 %
  • Ordergebühr Westeuropa: 0,14 %, mindestens 5,80 EUR
  • Ordergebühr Schweiz: 0,15 %, mindestens 15,00 CHF
  • Ordergebühr UK: 10,00 GBP Flat bis 50.000 GBP Volumen, ansonsten 10,00 GBP +0,1 % zzgl. 0,5-1,0 % Steuer
  • Ordergebühr Hongkong: 0,15 %, mindestens 25,00 HKD zzgl. 0,1 % Stempelsteuer zzgl. 0,0027 % SFC Transaktionsabgabe
  • Ordergebühr Japan: 0,15 %, mindestens 500 JPY
  • Ordergebühr Australien: 0,15 %, mindestens 10 AUD
  • Singapur: 0,5 %, mindestens 5,00 USD

Die meisten Punkte im Discount Broker Vergleich dürfte Lynx aufgrund der Konditionen an ausländischen Börsenplätzen sammeln. Besonders hervorzuheben sind hier die Orderentgelte an Handelsplätzen in den USA, die nach einem klassisch-angelsächsischen Gebührenmodell abgerechnet werden.

Pro Order fallen für die ersten 2000 Aktien 0,01 USD pro Aktie bei einer Mindestgebühr in Höhe von 5,00 USD und einer Höchstgebühr in Höhe von 1,25 % des Transaktionsvolumens an. Ab der 2001. Aktie halbiert sich die Gebühr pro Aktie auf 0,005 USD pro weiterer Aktie.

In Kanada beläuft sich die Ordergebühr für die ersten 2000 Aktien auf 0,02 CAD pro Aktie, ab der 2001. Aktie werden 0,01 CAD pro Aktie abgerechnet. Es gelten eine Mindestgebühr in Höhe von 5,00 CAD und eine Gebührenobergrenze in Höhe von 1,25 % des Transaktionsvolumens.

Orders an britischen Börsenplätzen werden bei einem Ordervolumen bis 50.000 GBP mit einer Pauschale in Höhe von 10,00 GBP abgerechnet. Für Orders ab 50.000 GBP trägt die Lynx Ordergebühr auf der Insel 10,00 GBP +0,1 % des Ordervolumens zzgl. 0,5 % bis 1,0 % Stempelsteuer.

In den meisten westeuropäischen Ländern (Österreich, Niederlande, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal und Belgien) beläuft sich die Ordergebühr auf 0,14 % des Ordervolumens, mindestens jedoch 5,80 EUR. In der Schweiz werden 0,15 % des Transaktionsvolumens bei einer Mindestgebühr in Höhe von 15,00 CHF abgerechnet.

Ein Blick auf die Lynx Ordergebühren in der Asien-Pazifik-Region legt nahe, dass auch aktive Trader mit Interesse an diesen Handelsplätzen mit Lynx Erfahrungen machen können. Die Ordergebühr in Hongkong beträgt 0,15 % des Transaktionsvolumens, mindestens jedoch 25,00 HKD zzgl. 0,1 % Stempelsteuer und 0,0027 % SFC Transaktionsabgabe. In Japan fallen 0,15 %, mindestens jedoch 500,00 JPY an. In Australien beläuft sich die Ordergebühr auf 0,15 % bzw. mindestens 10,00 AUD, in Singapur fallen 0,15 % bzw. mindestens 5,00 SGD an.

Jetzt zu LYNX und Konto eröffnen

Die Gebühren im Anleihehandel

Für den Handel mit US Anleihen gelten abweichende Lynx Ordergebühren. Bei Corporate und Municipal Bonds mit einem Nennwert kleiner 10.000 USD beläuft sich die Gebühr auf 0,1 % bzw. mindestens 5,00 und höchstens 10,00 USD. Bei einem Nennwert größer 10.000 USD beläuft sich die Gebühr auf 0,025 % bei einer Mindestgebühr in Höhe von 5,00 USD und ohne Maximalgebühr.

Für Treasuries (Bills, Notes, Bonds) mit einem Nennwert unter 1,0 Million USD beläuft sich die Gebühr auf 0,025 % bzw. mindestens 5,00 USD, bei einem Nennwert größer 1,0 Millionen USD auf 0,005 % bei wiederum 5,00 USD Mindestgebühr.

Euronext Bonds werden unabhängig vom Nennwert mit einer Gebühr in Höhe von 0,4 % bzw. mindestens 5,00 USD abgerechnet.

Die Gebühren im Fondsgeschäft

Das Fondsgeschäft des Brokers ist überschaubar. Sparpläne sind nicht im Angebot. Einmalanlagen außerhalb von börsengehandelten Indexfonds (ETFs) sind lediglich in amerikanischen Municipal Fonds möglich. Pro Transaktion fallen hier 14,95 USD an. ETFs können in aller Regel zu denselben Konditionen gehandelt werden wie Aktien am entsprechenden Handelsplatz.

Die Gebühren im CFD Handel

  • DMA-Marktmodell
  • Kommissionen FX: 0,4 Basispunkte
  • Kommissionen Aktien-CFDs: überwiegend 0,1 %
  • Kommissionen Index-CFDs: überwiegend 0,02 %

Der Handel mit CFDs ist über das Margindepot möglich; es fallen keine zusätzlichen Lynx Depotgebühren für diese Möglichkeit an. Handelbar sind CFDs auf Währungen (Forex), Aktien und Indices.

Lynx handelt CFDs über ein DMA Modell

Dem CFD Handel liegt ein DMA-Marktmodell zugrunde. DMA (= Direct Market Access) unterscheidet sich von Market Making durch die Abrechnung der DifferenzKontrakte zu Kursen der Referenzbörse. Erteilt ein Kunde eine CFD Order, leitet der Broker diese in eigenem Namen an die gewünschte Referenzbörse weiter. Die Order ist im Orderbuch sichtbar und wird nach den Matchingregeln der Börse ausgeführt. Nach der Ausführung erstellt der Broker zwischen sich und dem Kunden einen Differenzausgleichsvertrag (CFD). Bei diesem Marktmodell werden Interessenkonflikte weitgehend ausgeklammert und Broker Spreads (Zuschläge des Brokers auf dem Markt Spread) ausgeschlossen.

Im Devisenhandel wird die Kommission in Basispunkten abgerechnet. Ein Basispunkt entspricht dabei 0,0001. Die Kommission beläuft sich über alle Währungen hinweg auf 0,4 Basispunkte. Allerdings gelten je nach Währung unterschiedliche Mindestgebühren. Währungspaare mit Euro als Basiswährung werden mit 4,00 EUR, ein Währungspaare mit US-Dollar als Basiswährung mit 4,00 USD Mindestgebühr abgerechnet. Die Kosten entsprechen 1,0 Pips.

Die Kommission im Handel mit Aktien-CFDs richtet sich nach dem Herkunftsland der gehandelten Aktie bzw. dem Währungsraum. Für in Euro notierte Aktien fällt eine Gebühr in Höhe von 0,1 % des gehebelten Transaktionsvolumens, mindestens jedoch 5,80 EUR an. Im Handel mit CFDs auf US Aktien beläuft sich die Gebühr analog zum Handel mit physischen Aktien auf 0,01 USD für die ersten 2000 CFDs. Ab dem 2001. CFD fällt eine Gebühr in Höhe von 0,005 USD pro CFD an. Es wird eine Mindestgebühr in Höhe von 5,00 USD abgerechnet.

Die Kommission im Handel mit Index-CFDs beträgt überwiegend 0,02 % des gehebelten Transaktionsvolumens. Ausnahme: In den CFDs auf UK 100, US 30 und US 500 gilt eine halbierte Kommission in Höhe von 0,01 %. Die Mindestgebühr in europäischen und nordamerikanischen Leitindices beträgt 3,00 EUR/GBP/USD/CHF.

Jetzt zu LYNX und Konto eröffnen

Die Gebühren im Handel mit Optionen und Futures

Ein wesentliches Leistungsmerkmal des Brokers ist der Zugang zu Terminbörsen weltweit. Dafür ist über das Margindepot hinaus kein spezielles Handelskonto erforderlich; es fallen keine zusätzlichen Lynx Depotgebühren an.

Für den Handel mit Optionen und Futures an der Eurex fallen nahezu ausnahmslos 2,00 EUR pro Kontrakt an. Ausnahme: der MiniDAX kann für 1,50 EUR pro Kontrakt gehandelt werden. An Terminbörsen in den USA werden 3,50 USD für Optionen 4,00 USD pro Kontrakt für Futures abgerechnet.

Lynx ermöglicht den Handel mit Optionen und Futures

In Belgien, Spanien, Italien, Frankreich, den Niederlanden und Österreich beläuft sich die Gebühr für Optionen und Futures auf jeweils 2,00 EUR. In der Schweiz fallen jeweils 4,00 CHF an, an Terminbörsen in Großbritannien jeweils 3,50 GBP. In Kanada können Optionen für 3,50 CAD und Futures für 4,00 CAD pro Kontrakt gehandelt werden.

In Japan fallen 500 JPY für Optionen und 750 JPY für Futures an. In Singapur ist ausschließlich der Handel mit Futures zu 4,00 USD pro Kontrakt möglich, in Australien fallen für Optionen und Futures jeweils 5,00 EUR pro Kontrakt an. Ebenfalls gleichhoch sind die Gebühren pro Kontrakt für Futures und Optionen in Hongkong (HKD 30,00) und Norwegen (NOK 20,00).

Die Lynx Gebühren sind damit um Größenordnungen geringer als bei Online Broker mit klassischem deutschen Gebührenmodell. Diese verlangen zwar mitunter nur moderat höhere Entgelte pro Kontrakt, setzen aber eine deutlich höhere Mindestgebühr von 15-20 EUR pro Position an. Dass der Broker auf die Einführung von MiniDAX-Kontrakten durch die Eurex mit einem separaten Entgelt reagiert, ist als klares Signal an Kunden aus Deutschland zu verstehen. Der Eurex MiniDAX entspricht dem regulären FDAX, sieht aber eine Kontraktgröße in Höhe von 5,00 EUR statt 25 EUR pro Kontrakt vor.

Für die Löschung und Änderung von Orders in Optionen und Futures in EUR wird eine Gebühr in Höhe von 0,50 EUR berechnet. Der Broker räumt jedoch Gutschriften in Höhe von 2,50 EUR pro Eurex Ausführung im gleichen Produkt am selben Tag ein. Diese Gutschriften können ausschließlich mit Lösch- oder Änderungsgebühren am selben Tag verrechnet werden und deren Tagessaldo nicht übersteigen.

Für in den USA gehandelte Optionen wird für Änderungen und Löschungen eine Gebühr in Höhe von 0,10 USD pro Vorgang abgerechnet. Auch hier gibt es jedoch Ausführungsgutschriften in Höhe von 0,05 USD pro ausgeführtem Kontrakt – je nach Handelsplatz mit einer maximalen Gutschrift pro Order in Höhe von 0,10 oder 0,35 USD pro Order.

Die Ausübung von Aktienoptionen ist überwiegend gratis. Ausnahme: wird eine Aktienlieferung in den USA durch Long Put oder Short Call veranlasst, fällt eine Kommission in Höhe von 0,000119 USD multipliziert mit dem Transaktionsvolumen (maximal 5,95 USD pro) an.

Weitere Gebühren laut Preisverzeichnis

Anders als bei meisten Konkurrenten fallen bei Lynx Kosten für Auszahlungen an. Die erste Auszahlung innerhalb eines Kalendermonats ist kostenlos. Für jede weitere Auszahlung stellt der Broker eine Bearbeitungsgebühr in Rechnung. Diese beläuft sich bei Auszahlungen in Euro auf 1,00 EUR pro SEPA Überweisung und 8,00 EUR pro Wire Überweisung. Einzahlungen sind kostenlos.

Für Depotauszüge, die nach Ablauf von fünf Jahren nach dem Bezugszeitraum auf Kundenwunsch angefertigt werden, stellt Lynx Kosten in Rechnung. Für den ersten 6-10 Jahre alten Kontoauszug fallen 20 EUR, für jeden weiteren Auszug dieser Stufe fünf Euro an. Für den ersten mehr als zehn Jahre alten Beleg werden EUR, für jeden weiteren Auszug dieser Stufe zehn Euro berechnet.

Für die Nutzung der Handelsplattform (TraderWorkStations) fallen keine Gebühren an. Auch die Nutzung der Lynx App ist gebührenfrei. Für die Kursdatenversorgung werden allerdings Entgelte verlangt. Kunden haben die Auswahl zwischen dutzenden verschiedenen Kursdatenpaketen. Level II Echtzeitkurse für Xetra und Frankfurter Parkett kosten für Privatkunden zum Beispiel 21,75 EUR pro Monat.

Fazit

Lynx ist durch den Introducing Brokerage Vertrag mit Interactive Brokers ein Broker angelsächsischer Prägung. Die Ordergebühren im Wertpapierhandel in den USA sowie im Handel an Terminbörsen werden durch fast keinen Konkurrenten unterboten. Auch die Ordergebühren an Kassamärkten in Deutschland und Europa sind konkurrenzfähig, auch wenn für Xetra-Orders eine niedrige angesetzte Gebührenobergrenze wünschenswert wäre. Die Mindesteinlage fällt mit 4.000 USD relativ hoch aus – dafür verzichtet der Broker auf pauschale Depotführungsentgelte lässt seine Kunden zwischen Bardepot und Margindepot wählen. Über letzteres ist der integrierte Handel mit nahezu sämtlichen denkbaren Produkten an fast allen Börsen weltweit möglich. Lynx ist eine der kostengünstigsten Lösungen für aktive Trader.

Lynx Review

5 Minuten Lesedauer / aktualisiert: 17 Februar 2020

LYNX ist ein 2006 gegründeter Broker aus den Niederlanden mit Zweigniederlassung in Deutschland. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden professionelles Aktien- und ETF-Trading zu günstigen Tarifen und bietet dabei ein breites Zusatzangebot in Form von Weiterbildungen, Expertenanalysen und Marktinformationen an. Ab einer Mindesteinzahlung von 2.000 Euro können die Trader bei LYNX kostenfrei ein Depot eröffnen und haben dadurch Zugang zu mehr als 100 Börsen auf der ganzen Welt. Neben zahlreichen weiteren Brokern haben wir auch LYNX in unserem Vergleich einem umfassenden Test unterzogen und stellen die Ergebnisse im folgenden Testbericht vor.

Stärken

  • Bildungsangebot mit Webinaren, Videos u.v.m.
  • keine Depotführungsgebühr
  • mehr als 100 Börsen
  • niedrige Handelsgebühren
  • große Auswahl bei den Handelsprodukten

Schwächen

  • Mindesteinzahlung erforderlich (2.000 Euro)
  • Einzahlung ausschließlich per Überweisung
  • Handelsplattform für Einsteiger gewöhnungsbedürftig

Lynx Aktien Erfahrungen

Kunden des Brokers LYNX können an mehr als 100 verschiedenen Börsen auf der ganzen Welt mit Aktien handeln. Hinweise darauf, dass auch der außerbörsliche Direkthandel bei LYNX möglich ist, konnten wir auf der Website nicht entdecken.

Gehandelt werden können unter anderem DAX-Werte wie Daimler, Covestro, Fresenius Medical, aber auch Werte aus dem Dow Jones, beispielsweise Pfizer, Boeing, NIKE oder Johnson & Johnson. Wer mit dem LYNX Aktiendepot Erfahrungen machen möchte, findet hier also eine große Auswahl und alle wichtigen Aktien.

Lynx ETF Erfahrungen

Im ETF Broker Vergleich schneidet der Anbieter im LYNX Broker Test gut ab. Vor allem der Zugang zu den über 100 Börsen und die mehr als 3.500 ETFs namhafter Anbieter überzeugten.

Dazu gehören unter anderem:

Wie unsere LYNX ETF Erfahrungen zeigen, sind die ETFs an mehr als 30 Börsen handelbar – und US-ETFs sogar schon ab 5,00 Euro. iShares bietet zudem beispielsweise ETF-Sparpläne ab 25 Euro. Auch das Angebot der SPDR-ETFs ist besonders umfangreich. Wer möchte, kann außerdem in verschiedene Renten-ETFs investieren. Eine ebenso große Auswahl gibt es bei Vanguard.

Die Auswahl der Risikoklassifizierung findet bei den Anbietern direkt statt, mit denen LYNX bei dem ETF-Angebot kooperiert. Zwar fanden wir keine Informationen zur Änderung der Risikoklasse, aber dafür unzählige Details zum ETF-Handel und Infos zu den Konditionen.

Kosten

Eine der großen Stärken von LYNX sind die niedrigen Handelsgebühren, was den Broker auch für viele professionelle Trader attraktiv macht. In Deutschland liegt die Provision bei 0,14 Prozent zuzüglich der Gebühren für den Handelsplatz. Sie betragen Minimum 5,80 Euro (Xetra, Frankfurt, Tradegate). Einigen Handelsplätzen gibt es ein Gebühren-Maximum, so beispielsweise 99 Euro an der Frankfurter Börse.

Depoteröffnung und Kontoführung sind gebührenfrei und auch die meisten Zusatzleistungen werden ohne zusätzliche Kosten angeboten. So können die Kunden beispielsweise auf ein umfangreiches Bildungsangebot zugreifen und an Webinaren mit erfolgreichen Tradern und Finanzexperten teilnehmen.

Folgende Finanzprodukte können zu einem besonders günstigen Preis gehandelt werden:

  • Aktien ab 5,80 Euro
  • US-Aktien ab 5 US-Dollar
  • ETFs ab 5,80 Euro

Für die Buchung von zusätzlichen Realtime-Kursen erhebt LYNX Gebühren, welche im Vergleich zu anderen Anbietern gering ausfallen. Für die meisten privaten Trader reichen die kostenlosen Handelskurse ohnehin aus, damit die geplante Handelsstrategie umgesetzt werden kann, so dass außer den LYNX Transaktionskosten keine weiteren Gebühren eingeplant werden müssen. Sogar der telefonische Handel ist bei dem niederländischen Broker kostenfrei möglich, was in der Branche relativ unüblich ist, denn hier wird bei der Mehrzahl der anderen Anbieter eine Servicegebühr fällig.

Konten & Accounts

Wer mit LYNX Erfahrungen sammelt wird schnell feststellen, dass bei dem Broker fast alle Wertpapiere gehandelt werden können, denn die Kunden erhalten direkten Zugang zu mehr als 100 Börsen in 18 Ländern, an welchen sie zu günstigen Gebühren handeln können. Dabei werden die Trader über die brokereigene Handelsplattform durchgehend mit Handelskursen versorgt, welche zum Teil allerdings mit 15-minütiger Verzögerung übertragen werden. Für noch mehr Real-Time Kurse können bei Bedarf verschiedene Kurspakete zusätzlich gebucht werden.

In den LYNX Broker ETF Erfahrungen zeigte sich, dass der ETF-Handel an über 30 Börsen realisiert werden kann. ETFs können natürlich auch in Deutschland gehandelt werden, und zwar an den folgenden Börsen: Xetra, Frankfurt-Parkett, Stuttgart-Parkett sowie Tradegate.

Weitere weltweite Handelsplätze sind unter anderem:

Handelsplattform

Kunden des Brokers können sich die LYNX Trading Software kostenlos auf ihren PC herunterladen und haben dadurch Zugriff auf zahlreiche professionelle Order- und Analysefunktionen und werden umfassend mit aktuellen Handelskursen versorgt. Mit LNYX Basic, dem browserbasierten WebTrader des Brokers, ist der Zugriff auf das Handelskonto auch ohne vorherigen Download möglich, was insbesondere dann von Vorteil ist, wenn die Nutzer von einem anderen PC als gewöhnlich handeln möchten.

Im Rahmen unseres Broker Tests haben wir auch mit der LYNX App Erfahrungen gesammelt, welche für iOS und Android verfügbar ist. Dadurch können die Kunden auch unterwegs Finanzprodukte kaufen und verkaufen und darüber hinaus zahlreiche weitere Funktionen nutzen um beispielsweise die Kursverläufe zu analysieren oder Kriterien festzulegen, nach welchen eine Order automatisch ausgeführt werden soll.

Da es sich bei der LYNX Plattform um eine professionelle Handelsplattform mit großem Funktionsumfang handelt, kann es Einsteigern am Anfang schwerfallen, sich beim Handel zurechtzufinden. Da der Broker aber im Bildungsbereich Schulungsvideos und Tutorials anbietet und die Nutzer über das Demokonto risikofrei eigene Erfahrungen mit LYNX machen können, lässt sich die Bedienung der LYNX Trading Software aber schnell erlernen.

Usability

Die Website des Brokers kann auf Deutsch aufgerufen werden und ist übersichtlich in verschiedene Themenbereiche gegliedert. Dadurch können interessierte Trader sich gezielt über die für sie relevanten Handelsprodukte informieren und bei Bedarf auch selber mit dem LYNX Erfahrungen über das Demokonto sammeln. Dieses kann mit wenigen Klicks direkt über die Website eröffnet werden und ermöglicht es den Nutzern, sich mit einem virtuellen Guthaben ohne Risiko mit den angebotenen Produkten und der Handelsplattform vertraut zu machen.

Vor der Eröffnung bei einem Broker ist es natürlich wichtig, die allgemeinen Geschäftsbedingungen zu kennen und sich über die rechtlichen Grundlagen des Tradings bei diesem Anbieter zu informieren. Hier zeigt sich LYNX seriös, denn die Besucher der Website finden die nötigen Angaben schnell und können sich so nicht nur über die Handelsmöglichkeiten sondern auch über die Risiken umfassend informieren.

Wer bei LYNX ein Konto eröffnen möchte, findet das hierfür erforderliche Online-Formular direkt über die Startseite. Wurde bislang bei einem anderen Broker gehandelt, so ist es problemlos möglich, dieses Depot übertragen zu lassen. Das hierfür erforderliche Formular und die zugehörigen Hinweise machen den Depotübertrag unkompliziert. Um die nötigen Formalitäten kümmert sich der Support des Brokers für seine neuen Kunden.

Kundensupport

Bei unserem Broker-Test haben wir auch mit dem Kundenservice von LYNX Erfahrungen sammeln können, welche durchgehend positiv ausgefallen sind. Der Support des Brokers ist unter einer kostenlosen Telefonnummer zu folgenden Zeiten erreichbar:

  • Montags bis donnerstags: 8 bis 20 Uhr
  • Freitags: 8 bis 18 Uhr

Trader, welche außerhalb der angegebenen Servicezeiten eine Frage oder ein Problem haben, können dem Broker eine E-Mail schreiben oder das Kontaktformular auf der Website nutzen. Die Verwendung des Kontaktformulars hat den Vorteil, dass die Anfrage des Kunden direkt an die zuständige Abteilung weitergeleitet werden und so deutlich schneller bearbeitet werden kann.

Da der Support über die Zweigniederlassung des Brokers in Berlin erfolgt, sprechen alle Mitarbeiter Deutsch und es kommt nicht zu Verständigungsproblemen.

In unserem LYNX Test haben sich die Mitarbeiter als kompetent und engagiert erwiesen, so dass alle Fragen der Kunden zufriedenstellend beantwortet werden konnten.

Die Website des Brokers verfügt über einen umfangreichen FAQ-Bereich mit Suchfunktion, welcher oftmals bei Fragen oder Problemen weiterhelfen kann, ohne dass der Kundenservice kontaktiert werden muss. Durch die Aufteilung der Fragen in verschiedene Themenbereiche ist hier nicht nur die gezielte Suche möglich, sondern die Kunden können sich auch über einzelne Themen noch intensiver informieren.

Zahlungsmethoden

Für die Eröffnung eines Depots bei LYNX ist eine Mindesteinzahlung von 2.000 Euro erforderlich. Diese kann ausschließlich über das Girokonto des Depotinhabers erfolgen, Einzahlungen über Konten anderer Inhaber wie beispielsweise von Verwandten oder Ehepartnern sind nicht zulässig.

Bei einer Auszahlung erfolgt diese ebenfalls über das für die Einzahlung verwendete Referenzkonto. Dies ist eine weitere Sicherheitsmaßnahme, mit welcher LYNX seine Kunden schützt und gleichzeitig die geltenden rechtlichen Bestimmungen erfüllt. Durch die Beschränkung der Auszahlung auf das eigene Konto ist es Unbefugten nicht möglich, sich Zugriff auf das Depot des Kunden zu verschaffen und davon Geld abzuheben.

Genau wie die Einzahlung ist auch die LYNX Auszahlung kostenfrei und wird umgehend bearbeitet. Dadurch müssen die Kunden nicht lange auf ihr Geld warten, sondern erhalten dieses schon bald auf ihrem Girokonto gutgeschrieben. Unter Umständen können trotzdem bei der LYNX Auszahlung Gebühren anfallen, was dann aber nicht an dem Broker sondern an der kontoführenden Bank des Kunden liegt. Dies ist bei den meisten deutschen Banken aber nicht der Fall.

Für ein Margin-Konto ist ein Gesamtguthaben von mindestens 2.000 Euro erforderlich. Dieses ist erforderlich, um beispielsweise beim Aktienhandel Leerverkäufe durchführen zu können. Es setzt sich aus dem Geld auf dem Verrechnungskonto und dem Wert der im Depot vorhandenen Finanzprodukte zusammen. Unterschreitet das Guthaben den Mindestbetrag, so wird das Margin-Konto automatisch in ein Cash-Konto umgewandelt.

Zusatzangebote

Die Kunden profitieren bei LYNX nicht nur von günstigen Gebühren, sondern können zahlreiche weitere Zusatzleistungen kostenlos in Anspruch nehmen. Hierzu zählt unter anderem das umfangreiche Bildungsangebot des Brokers, über welches die Trader ihr Wissen täglich erweitern können. Neben Video-Tutorials und verschiedenen Artikeln sind vor allem die Webinare besonders beliebt. Diese werden von erfahrenen Finanzexperten gehalten, welche über den Chat mit den Teilnehmern kommunizieren.

Mit dem Demokonto können auch Interessenten bei LYNX Erfahrungen sammeln, die noch kein Handelskonto besitzen. So können diese sich mit dem Broker vertraut machen und erhalten einen risikofreien Einblick in das Trading. Aber auch wer bereits ein LYNX Depot besitzt kann das Demokonto weiterhin nutzen, was beispielsweise beim Nachbereiten der Webinare oder zur Erprobung neuer Strategien sehr hilfreich ist.

Im Service-Bereich der Website können die Nutzer alle wichtigen Formulare herunterladen und haben dadurch wenig Aufwand bei Steuererklärung, Depotwechsel oder anderen Formalitäten. Zusätzlich können hier Extraleistungen wie beispielsweise Realtime-Kurse für bestimmte Börsen mit wenigen Klicks gebucht werden.

Durch tägliche Marktberichte und Analysen von Experten sind die Trader bei LYNX stets gut über die aktuelle Marktsituation informiert und erhalten wertvollen Input für die Gestaltung der eigenen Handelsstrategie.

Regulierung & Einlagensicherung

LYNX betreibt eine Niederlassung in Berlin und ist daher bei der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) registriert. Die Regulierung erfolgt aber durch die niederländische Finanzaufsichtsbehörde AFM und die niederländische Zentralbank. Diese stellen hohe Anforderungen an den Broker, welcher zu Zweck des Kundenschutzes unter anderem folgende Maßnahmen ergreift:

  • separate Verwaltung der Kundengelder
  • Verifizierung bei der Kontoeröffnung
  • verschlüsselte Datenübertragung
  • Einlagensicherung für die Gelder der Trader

Eine Insolvenz des kapitalstarken Brokers gilt nach eigenen Angaben als unwahrscheinlich. Sollte es dennoch dazu kommen, so ist das Kapital der Kunden auf mehreren Wegen geschützt. Im Depot vorhandene Wertpapiere gelten als sogenanntes Sondervermögen und fallen nicht den Gläubigern zu, sondern sind stets Eigentum des Depotinhabers. Die Einlagen auf dem Verrechnungskonto der Trader werden separat vom Firmenvermögen verwaltet und können daher ebenfalls umgehend ausgezahlt werden. Sollte es dennoch dazu kommen, dass eine Auszahlung nicht möglich ist, so greift die Einlagensicherung und der entsprechende Fonds springt ein, um die Kunden zu entschädigen.

Durch eine bei der Kontoeröffnung erforderliche Verifizierung beugt LYNX Betrug vor und stellt sicher, dass die vom Kunden gemachten Angaben korrekt sind und dieser das für die Eröffnung eines Depots nötige Mindestalter erreicht hat.

Auszeichnungen

Nicht nur wir haben zahlreiche Broker miteinander verglichen. Auch bedeutende Finanzmagazine führen jährlich Vergleiche der unterschiedlichen Anbieter durch und zeichnen die besten Broker mit einem Award aus. Bereits 13 Mal wurde LYNX aufgrund seiner herausragenden Leistungen als bester Broker ausgezeichnet und konnte sich in verschiedenen Kategorien weit vorne platzieren.

Da wir aus Kapazitätsgründen nicht alle Auszeichnungen in diesem LYNX Erfahrungsbericht erwähnen können, haben wir im Folgenden die wichtigsten und aktuellsten Preise aufgelistet, die der Broker gewonnen hat:

  • Bester Allround Broker 2020 (Vergelijk Brokers)
  • Bester Broker in den Niederlanden (Gouden Stier)
  • Bester Online Broker (Handelsblatt)

Grund für die durchgehend guten Platzierungen und die positiven LYNX Erfahrungen der Experten sind in erster Linie die niedrigen Gebühren und die große Auswahl bei den Handelsprodukten, aber auch mit dem Zusatzangebot und dem guten Kundenservice konnte der Broker überzeugen.

Die zahlreichen Auszeichnungen bestätigen unser Testergebnis und zeigen, dass es sich um einen gut geeigneten Broker für Trader handelt, welche Wert auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis legen.

Da LYNX sich nicht auf den Erfolgen ausruht, sondern das Angebot immer weiter entwickelt, ist auch in Zukunft damit zu rechnen, dass die Presse positiv über LYNX berichtet.

Fazit

Kunden von LYNX haben direkten Zugang zu über 100 in- und ausländischen Börsen, an welchen sie zu günstigen Gebühren handeln können. Das Trading erfolgt über eine brokereigene Software, welche LYNX den Kunden kostenlos zur Verfügung stellt und die als Download, WebTrader und App verfügbar ist.

Ein weiterer Pluspunkt bei der LYNX Bewertung ist das umfangreiche Bildungsangebot und auch die täglichen Expertenanalysen stellen einen klaren Vorteil für die Trader dar, die so immer gut über das aktuelle Marktgeschehen informiert sind.

Die Kontoeröffnung erfordert eine Mindesteinzahlung von 2.000 Euro. Um beim Aktienhandel Leerverkäufe tätigen zu können, muss ein Margin-Konto eröffnet werden. Hierfür muss dauerhaft ein Gesamtguthaben von 2.000 Euro vorhanden sein.

Der Kundenservice ist unter der Woche gut erreichbar und mit kompetenten Mitarbeitern besetzt. Eine Anlageberatung wird allerdings nicht angeboten, da LYNX nicht die hierfür erforderlichen Lizenzen besitzt.

Unsere Erfahrungen mit LYNX haben gezeigt, dass der Broker gut für private und professionelle Trader geeignet ist, welche ihre Handelsentscheidungen selber treffen und dabei Wert auf eine große Auswahl und günstige Gebühren legen.

71% der Privatanleger verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten die Funktionsweise von CFDs verstehen und nur mit Kapital handeln, dessen Verlust Sie sich leisten können.

CapTrader oder Lynx – Vor- und Nachteile in einer Übersicht

Würdest du das CapTrader AKTIENDEPOT weiterempfehlen?

Wie Gut bewertest du im Detail .

  • Ordergebühren Inland
  • Ordergebühren Int.
  • Kundensupport

63,0 %
JA

Danke! Hier siehst du wie andere bewertet haben.

  • Qomparo Ratgeber: aktiendepot
CapTrader oder Lynx – Vor- und Nachteile in einer Übersicht INHALTSVERZEICHNIS
1. CapTrader oder Lynx – Was sind das für Anbieter

Du bist auf der Suche nach einem Broker. Dabei sind dir CapTrader und Lynx Broker aufgefallen. Doch dir ist nicht klar, welcher der beiden für dich infrage kommt. Möglicherweise wirst du dich für einen ganz anderen Anbieter entscheiden, weil dieser besser zu deinen Anforderungen und Bedürfnissen passt.

CapTrader oder Lynx? – Wichtiges auf einen Blick

  • Weltweiter Handel an 80 bzw. 100 Börsenplätzen mit günstigen Ordergebühren.
  • Hohe Mindesteinlagen von 4.000 Euro erschweren Anfängern den Start.
  • Beide Broker nutzen die Plattform Interactive Brokers, die sich vor allem für erfahrene Investoren und Trader eignet.
  • Die Depotssowie die Referenzkonten selbst sind kostenlos, eine Eröffnung daher ohne Risiko.

Das ist die Website von CapTrader

Videos zu CapTrader oder Lynx

CapTrader oder Lynx – Was sind das für Anbieter

CapTrader ist ein Introducing Broker für Interactive Brokers der über eine Genehmigung der Finanzaufsichtsbehörde BaFin verfügt und ihrer Aufsicht untersteht. Der Online-Broker ist im internationalen Rahmen tätig. Gehandelt werden können Aktien, ETFs, Optionen, Futures und Anleihen. Deinen Vertrag schließt du mit einem amerikanischen Finanzdienstleister ab.

Denn zum einen werden die Kundengelder bei renommierten Kooperationsbanken in Deutschland, Großbritannien, Asien und Nordamerika je nach eingezahlter Währung geführt. Zum anderen werden die Kundenkonten beim amerikanischen Finanzunternehmen LLC, Interactive Brokers Group gehalten. Positiv ist, dass Kundeneinlagen bis zu einem Betrag von 30 Millionen US-Dollar abgesichert sind. Bei Bareinlagen erstreckt sich die Absicherung auf bis zu 1 Million US-Dollar. Nicht abgedeckt sind Futures, Single Stock Futures und Optionen auf Futures.

Auch der 2006 in Amsterdam gegründete Lynx Brokerarbeitet mit dem US-Finanzunternehmen Interactive Brokers LLC zusammen.Die Handelsplattform erlaubt es, weltweit an mehr als 100 Börsenplätzen in Echtzeit zu handeln. Die Depotführung der Lynx-Kunden unterliegt dem Servicepartner Interactive Brokers (UK) Limited, einem börsennotierten Unternehmen, Tochtergesellschaft der US-Firma Interactive Brokers LLC.Lynx Broker untersteht einerseits der BaFin und andererseits der niederländischen Zentralbank und dem AutoriteitFinanciële Markten (AFM). Ein umfassender Schutz der Kundengelder ist garantiert. Das U.K. Financial Service CompensationScheme (FSCS) sichert einen Depotwert bis zu einem Betrag von 48.000 Britischen Pfund ab. Die US-Firma bietet für Lynx-Depots dann auch den gleich hohen Schutz wie bei CapTrader-Depots an.

CapTrader und Lynx Broker nutzen den gleichen Kooperationspartner, die börsennotierte US-Firma Interactive Brokers LLC. Die Depot- und Bar-Einlagen privater Kunden sind daher gleich hoch abgesichert.

Erfreulicherweise hat Lynx die Kosten für den Handel gesenkt

Jetzt direkt zu CapTrader

Welche Leistungen bieten die Broker an?

Sowohl CapTrader als auch Lynx Broker bieten zahlreiche ihrer Leistungen kostenlos an. Günstig handeln kannst du an einer Vielzahl von börsenplätzen weltweit. Wertpapierdepot und Verrechnungskonto sind kostenlos, ebenso Limitorders, Streichungen/Änderungen inklusive. Einen Zugang zum Depot und zum Handel hast du über die kostenlose Handelsplattform.

Die Trades kosten bei Lynx Broker je nach Sitz bzw. Land der Börse unterschiedlich. Eine Order in Deutschland kostet dich 14 Prozent des Transaktionsvolumens. Die Minimumgebühr beträgt dabei 5,80 Euro, maximal zahlst du 99 Euro. Fremd-Gebühren gibt es nicht. Auch die Auftragserteilung online oder per Telefon kostet nichts. An den ausländischen Börsenplätzen gelten jeweils eigene Gebühren.Der Handel über den Börsenplatz XETRA ist besonders günstig. Trades über die Börse Frankfurt kosten extra plus 0,0504 Prozent (mindestens 2,52 Euro). Mit dem Lynx Broker kannst du alle möglichen Spezialprodukte von Aktien und Zertifikate über Futures bis Optionen handeln. Möglich ist selbst der Leerverkauf von Aktien. Handeln kannst du weltweit in 20 Ländern an etwa 100 Börsen- und Handelsplätzen.

Bei CapTrader kostet die Order im Bereich Aktien / ETFs 0,10 Prozent auf Basis des Transaktionsvolumens, wenn eine europäische Börse genutzt wird bzw. ein in Euro notiertes Produkt gehandelt wird. Die Minimumgebühr für die Order beträgt vier Euro. Maximal zahlt man 39 / 99 Euro. Beim Handel von Optionen und Futures bestimmen die jeweiligen Börsenplätze die Ordergebühren. Während das in Deutschland pro Order 2 Euro kostet, sind es in der Schweiz 4 Schweizer Franken und in den USA 3 US-Dollar.

Zwei Broker mit dem gleichen Servicepartner bieten ihren Kunden Leistungen in der gleichen Qualität an.Insgesamt betrachtet, gleichen sich CapTrader- unddas Lynx-Depot sehr.

Bei CapTrader sind die Ordergebühren in den meisten Fällen etwas günstiger als bei Lynx Broker. Das geringfügig bessere Depotangebot von CapTrader könnte gegen eine Depoteröffnung bei Lynx sprechen.

Im Vergleich zu anderen Brokern kann LYNX dir eine günstige Kostenstruktur anbieten

Jetzt direkt zu CapTrader

CapTrader oder Lynx Broker – Vor- und Nachteile in der Übersicht

Pro und Kontra ergibt sich am besten, indem man die Vor- und Nachteile der beiden Broker gegenüberstellt.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Like this post? Please share to your friends:
Strategien, Indikatoren und Signale für binäre Optionen
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: